Sin Roswell

Web Novel Deutsch

Kapitel 189

Ich bin wiedergeboren und die Prophezeiung?

„Endlich in der Stadt Besma angekommen…“ war Lara leicht außer Puste wegen der Hitze. Sina, Mel und Lara haben den Verbindungstunnel nach Vurdinia ohne Probleme gefunden und scheinbar wird der Tunnel von mehreren Händlergemeinden gewartet. Die Reise durch den Tunnel hat fast fünf Tage gedauert und war fast eine eigene Stadt, zumindest gab es dort mehrere Zwischenstationen mit Gasthäusern.

Wäre Sina nicht so reich gewesen, hätten sie vermutlich an der Seite des Weges übernachten müssen, denn die Übernachtungskosten waren astronomisch hoch gewesen, zumindest nach der Meinung von Lara. Sie war fast soweit gewesen, die Wirte zu hypnotisieren, wenn Sina sich nicht eingemischt hätte mit einem Papierfächer.

„Benimm dich kleine Schwester!“ waren die warnenden Worte von Sina, während Lara versuchte ihre Tränen zu unterdrücken und den Hinterkopf rieb.

„Hm… wir sollten uns echt passende Klamotten besorgen, sonst wird das auf Dauer sehr nervig bei den Temperaturen.“ meinte Sina schwitzend. Scheinbar hilft die Feuerimmunität bei natürlichen Gegebenheiten nicht viel. Mel dagegen hat scheinbar keine Probleme, beiden Damen fiel ein, das Mel mehr oder weniger eine Puppe war.

„Am besten wir suchen die Abenteuergilde auf und lassen uns da beraten.“ schlug Mel vor. Die Wüstenstadt war scheinbar recht groß und die Damen brauchten einige Zeit, bis Sina ihr schwarzes Hemd um den Bauch und Rücken zerriss. „Puh… schon etwas besser…“ war ihr Kommentar und ignorierte die Blicke der Passanten.

Irgendwann fanden die Damen die Gilde. Scheinbar wurde das Haus irgendwie gekühlt, denn sobald die Frauen das Haus betreten haben, bekamen sie fast einen Kälteschock. „Nun bereust du bestimmt, dass du dein Hemd zerrissen hast, Schwesterlein.“ grinste Lara frech.

Sina ignorierte den Kommentar und ging zu einem Schalter, wo ein normal gekleideter Elf sie begrüßte. „Willkommen in der Abenteuergilde von Besma. Wie kann ich ihnen helfen?“

„Sie können mir bei so einigem helfen. Ich will den Auftrag zu Tierra annehmen, dann brauchen wir den Weg zum größten Vulkan, die richtige Kleidung und ob wir auf der Reise eventuelle noch Zwischenstopps zu anderen Dörfer finden.“ sagte Sina und legte ihre Abenteuerkarte auf den Tisch.

Dem Elf fielen fast die Augen heraus, als er die Karte sah. „Erm… Lady Sina, es freut mich, dass sie einen der schwersten Aufträge annehmen wollen. Am besten ich bringe sie zu einem Beratungsraum, wo sie und ihre Gefährtinnen sich mit einem speziellen Berater unterhalten können.“

Die Damen wurden in einen separaten Raum gebracht und bekamen dort Tee serviert. „Scheinbar stört es sie irgendwie nicht, dass du diese Flügel hast Sina.“ fiel Lara auf. „Dann hat der Plan von Ma Shi irgendwie geklappt, aber soweit entfernt von Alliancia müsste ich doch trotzdem ein bisschen… auffallen oder?“ wundert sich Sina.

Ein etwas dicklicher Mann kam in den Raum: „Herzlich willkommen in unserer wunderschönen Stadt Besma, Yaasir ist mein Name und euer Berater. Es ist mir eine große Freude, die legendäre Lady Sina zu beraten.“ verbeugte sich Yaasir mit seinem Akzent vor den Damen.

„Du bist ein Einheimischer aus dieser Stadt oder?“ fragte Sina, aber der Mann schüttelt den Kopf. „Nein meine Dame, ich bin ein Nomade irgendwo in der Wüste geboren und mich hat es mehr nach der Zivilisation gedürstet, aber einen besseren Berater werdet ihr nicht bekommen, denn ich kenne die Gefahren auf unserem Kontinent zu gut.“

„Umso besser, ihr wisst was ich will oder soll ich mich nochmal wiederholen?“ bot Sina an, aber Yaasir wusste schon Bescheid.

„Man hat mich schon unterrichtet und ich habe meinen Assistenten den Auftrag gegeben, das nötigste hierher zu bringen, damit ich es euch zeigen kann.“ klärte sie der Mann auf.

Sofort kamen zwei Frauen in Kutten und Turban in den Raum und eine legte eine Karte auf den Tisch.

„Diese Kleidung, bestehend nur aus einer Kutte sowie Turban sind das beste, was ihr gegen die dauerhafte Hitze machen könnt. Es besteht aus Baumwolle, die euch gegen die Hitze schützt, aber auch vor der Kälte in der Nacht und es kann verdammt kalt werden.

Am Ende meiner Beratung gebe ich euch eine Karte, welche Geschäfte für euch in Frage kommen, zumal… ihr Lady Sina eine leichte Schnittänderung bräuchtet, um sie tragen zu können. Ich rate euch auch, richtige Schuhe zu kaufen, denn der Weg zu Tierra ist weit und gefährlich.“

„Wäre ja sonst zu einfach, wenn so ein Monster mal eben um die Ecke ist.“ kommentierte Mel es leicht sarkastisch.

„Nun, ich bin froh, dass dieses Monster so weit wie möglich von uns entfernt ist und dass wir auch keine Vulkane in der Nähe haben. Aus irgendeinem Grund… scheinen die Vulkane unterirdisch miteinander verbunden zu sein und… wenn ein Vulkan ausbricht, brechen viele gleichzeitig mit aus.

Ohne euch Vorschriften zu machen, möchte ich nur anmerken… , wenn ihr gegen Tierra kämpfen werdet, das den kompletten Kontinent zum Kochen bringt, wenn der Hauptvulkan durch das Monster immer wieder aktiviert wird.

Irgendetwas kämpft immer gegen Tierra und wir merken sofort, dass die Götterbestie in Bewegung ist. Diesmal wissen wir zumindest Bescheid, dass ihr es bekämpfen werdet und werden daher entsprechend… Gegenmaßnahmen ergreifen, um zumindest die Nomaden und andere Völker zu warnen, auch wenn es dauern wird, bis ihr überhaupt ansatzweise am Vulkan angekommen seid.“

„Nun, Titanus hat Alliancia auch komplett verändert sowie Exos vor der Stadt Fanfoss. Damit muss man rechnen, wenn man gegen die Götterbestie kämpft.“ meinte Lara.

„Mir persönlich hat Tierra nichts getan, aber er ist nun mal ein Auftrag oder? Wenn ihr es schafft, diese Bestie zu erlegen… puh… würdet ihr 4000 Goldmünzen bekommen, ein ziemlich guter Grund es zu bekämpfen.

Nun lass mich erklären, wie ihr dort hin gelangt. Hier liegt die Stadt Besma… und hier ist der Vulkan. Eine erfahrene Wandergruppe, die sich auf diesem Kontinent auskennt, könnte es in drei Wochen schaffen, aber ich bezweifele, dass ihr schon mal hier wart oder? Dann rechnet einfach damit, dass ihr mindestens einen Monat benötigt.

Besma ist die einzige „richtige“ Stadt auf diesem Kontinent, ihr werdet vielleicht das eine oder andere Nomadendorf finden, aber ihr solltet euch nicht darauf verlassen. Es gibt hier keinen schnellen oder sicheren Weg. Wenn ihr nicht genug Trinkschläuche vorbereitet habt, ist eure Reise sehr schnell vorbei.

Diese blauen Punkte hier sind bekannte Oasen, wo ihr definitiv Wasser finden werdet. Einige sind frei zugänglich, andere… scheinen daraus einen Profit zu ziehen, indem sie es verkaufen. Diese Wasserräuber gab es schon immer und man wird sie nie los, egal wie oft man diese Banden versucht zu vertreiben.

Wenn ich euch raten würde, dann solltet ihr diese Oase wirklich aufsuchen, weil sie die letzte Oase ist, bevor ihr durch das Vulkangebiet reisen müsst. Dort leben jede Menge Wyvern und andere Monster die heimisch sind.

Solltet ihr es irgendwie geschafft haben, durch dieses Gebiet zu wandern, kommt dahinter ein großes Ödland, wo nichts wirklich lebt. Keine Pflanzen, keine Tiere, nichts. Monster ja, aber auch die sind tatsächlich aus irgendwelchen Gründen rar.

Habt ihr das erfolgreich geschafft zu durchwandern, werdet ihr den größten aktiven Vulkan auf der Welt finden. Wenn die Aussagen stimmen, müsst ihr auf den Krater wandern, um Tierra herauszufordern, aber allein der aktive Vulkan sorgt für seine ständigen Ausbrüchen für jede Menge Erdbeben, Magmaausbrüche oder Steinschläge.

Am Krater selbst soll eine unbarmherzige Hitze herrschen sowie permanentes Gewitter, wo nur so die Blitze einschlagen, ihr kämpft schon gegen die Natur, bevor der eigentliche Kampf stattfindet.

Ach, das habe ich vergessen zu erwähnen, es kann sein, dass einige Nomadengruppen euch angreifen werden, denn sie sind zu Kannibalen geworden. Die… Gründe sind mir bekannt, aber das brauchen wir nicht zu vertiefen. Wenn ihr auf sie trefft, bringt sie einfach um.“ erklärt Yaasir.

„Wenn das alles war? Sollen wir noch ein paar Aufträge mehr mitnehmen, wenn wir schon so eine lange Reise machen werden?“ fragte Sina.

„Hm… besser nicht. Ihr seid eine starke Berühmtheit, keine Frage, aber besser ihr bleibt nur bei dem Auftrag mit Tierra. Ich kann euch aber zu mindestens Kopien von den Aufträgen machen und ihr reicht sie… später dann ein.“ bot Yaasir an.

„Dann haben wir ein bisschen was gegen die Langeweile zu tun. Gibt es in der Stadt ein Teegeschäft, das ihr uns empfehlen könntet?“ hakte Sina nach.

„Ah, wir haben sogar mehrere, aber ich empfehle am besten nur einen, nichts gegen die anderen, aber ich möchte meinen Klienten nur das Beste bieten.“ grinst Yaasir.

„Diese Karte, bekommen wir sie oder müssen wir sie uns selbst besorgen?“ fragte nun Lara. „Denn wir haben nicht solch eine Karte im Besitz.“

„Ihr könnt diese Karte ruhig haben. Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Tierra besiegen könnt?“ fragt nun Yaasir.

„Keine Ahnung? Ich habe habe mir extra eine Rüstung gegen die Hitze bauen lassen, um überhaupt an Tierra ran zukommen, ansonsten gibt es ja keine wirklichen Kampfdaten über dieses Vieh. Ich möchte nicht „Arrogant“ oder „Hochmütig“ klingen, aber ich habe gute Gründe, über diese Götterbestie zu siegen.“ war die ehrliche Meinung von Sina.

„Ich verstehe… ich wünsche ihnen viel Erfolg. Vielleicht sind sie die Person, die wir in unserer Prophezeiung als Nomaden den Kinder immer weitererzählen.“ nickte Yaasir.

„Prophezeiung?“ wundert sich Mel.

„Ah… Ich weiß nicht, wo sie ihren Ursprung hat. Wir Nomaden behaupten, wir sind das älteste menschliche Volk auf der Welt. Ob es stimmt weiß ich nicht, aber wir haben unheimlich viele Geschichten und andere Märchen, aber vor allem die Prophezeiung, die einer meiner Vorfahren gesagt hat:

So hört meine Worte

Die Zukunft ist nicht fest, aber auch doch fest

Eine verfluchte Person wird kommen

Aus einem weit entfernten Lande

Gehasst von der Welt, gefürchtet von der Welt

Wird sie Unheil auf die Welt bringen

Die Feuerschlange wird zittern vor Wut und Furcht

Und unser Land verändern, und den langersehnten Frieden bringen

Nun… nüchtern betrachtet… trifft einiges auf euch zu oder, Lady Sina? Ihr seid eine verfluchte Person und seid schon… ein bisschen gefürchtet über eure Stärke, aber zu dem Rest kann ich nichts sagen, zumal Prophezeiungen dazu neigen, gerne ungenau zu sein.“ lächelt Yaasir, wundert sich aber, warum Sina nun so blass wurde.

„Geht es ihnen nicht gut Lady Sina?“ sorgt sich Yaasir. „Ah? Nein, irgendwie… musste ich überlegen, wie man diese Prophezeiung versteht. Ich mache mir Sorgen über den Part mit der Veränderung, aber auch was der gemeinte Frieden sei.“ murmelt Sina, Lara nahm eine Hand von Sina um sie zu beruhigen.

„Vielleicht solltet ihr euch nicht zu viele Gedanken darüber machen.“ rät Yaasir ihr. „Sag… wenn ihr so viele Geschichten kennt, gibt es denn noch mehr Prophezeiungen über die anderen Götterbestien?“ wundert sich Sina.

„Oh? Das hätte ich euch nicht zugetraut, dass ihr an den Geschichten von den Nomaden interessiert seid. Normalerweise nehmen uns nur die wenigsten ernst, die anderen haben irgendwie… Angst ausgelacht zu werden, aber das ist Wissen, was Generationen weitergereicht worden ist.

Hm… was könnte denn für euch interessant sein, ah, vielleicht diese:

Ein Wesen bringt der Welt Unheil

Ein anderes Wesen will die Welt reinigen

Beide werden sich sich bekämpfen und nur einer wird siegen

Doch was ist schlimmer?

Unheil oder Reinigung?

Ziemlich düster. Es ist eine der wenigen Prophezeiungen, die keiner so wirklich versteht, aber… wie sehr darf man Unheil oder Reinigung verstehen? Für mich sind beide Sachen ziemlich schlimm. Wobei… Unheil kann man immer noch bekämpfen, bei der Reinigung wird vermutlich alles ausgelöscht und man hat keine Chance sich zu wehren.“ grinst Yaasir traurig.

„Ah… danke, aber das verstehe ich ebenso wenig. Kennt ihr vielleicht Geschichten über verbannte Götterbestien oder deren Anführer Exos, der Magiertyrann?“ wiegelt Sina den Kopf.

„Verbannte Götterbestien? Bedaure, aber davon höre ich zum ersten Mal.“ schüttelt Yaasir den Kopf.

„Kann man nichts machen. Ich… Wir bedanken uns für deine Hilfe, geehrter Yaasir. Wir werden sofort unsere Vorbereitungen heute besorgen und hoffentlich morgen abreisen können. Nicht das ich was gegen die Stadt habe, aber ich brauche das Gefühl von Abenteuer, sonst werde ich nervös.“ lächelt Sina.

„Es ist mir eine Freude gewesen.“

Kapitel 188

Ich bin wiedergeboren und Emilia hat eine Sorge weniger?

Sherry und Emilia waren wieder alleine im Büro von Emilia. „Was genau meintest du, dass unruhige Zeiten kommen?“ fragte Emilia sofort.

„Hat Lion dir eine Kopie über die verbannten Götterwesen gegeben?“ stellte Sherry die Gegenfragen.

„Ah… ich habe da was bekommen, aber weißt du wie viele Dokumente momentan nur im Kommen sind? Es sind lauter Beweise, dass die ehemalige Regierung von Tuzato Schuld an den ganzen Kriegen sind in der Vergangenheit!“

Sherry nickte und gab Emilia eine Kurzverfassung über die verbannten Götterbestien und das Sina schon einen Kampf gegen einen von ihnen hatte, dabei leider auch verloren hat.

„Bitte? Unsere Sina, die stärkste laufende Person auf der Welt, hat verloren?!“

„Sehr einseitig sogar. Sina hatte keine Chance gehabt und hat aus dem Kampf einiges gelernt, aber sie gibt selber zu, das sie momentan keine Idee hat, was sie gegen Exos machen kann. Aber das hält sie nicht auf, stärker zu werden, damit sie gegen Exos eine Chance hat und jagt daher die anderen Götterbestien.

Sie müsste eigentlich nun in Vurdinia angekommen sein mit ihren Kameradinnen und Vorbereitungen treffen, wie sie Tierra finden kann. Deshalb ist meine Meinung, dass wir eher mit den Dämonen in ein Gespräch kommen sollten und mit ihnen ein Waffenbündnis gegen die verbannten Götterbestien schließen sollten.

Der Krieg ist nichts im Gegensatz zu den verbannten Götterbestien, wenn die alles auf der Welt töten wollen.“

„Oh je… deswegen warst du so geheimnisvoll zu den Helden. Aber sind wir doch mal ehrlich. Wie sollen unsere Armeen gegen diese Bestien was ausrichten? Wir müssten Waffen entwickeln, die eine Gefahr für die Welt darstellen können.“

„Ich weiß es auch nicht. Wir brauchen einfach mehr stärkere Personen, die gegen Götterbestien kämpfen können, dabei dachte ich immer an die beschworenen Helden, aber… leider hat Sina wieder mal Recht damit gehabt, dass sie uns vermutlich keine Hilfe sein werden. Ich hätte mehr Hoffnung gehabt, wenn sie mich irgendwie bedrängt oder mich sogar besiegt hätten, aber leider ist das nicht der Fall gewesen.“

„Mein Plan war es gewesen, dass du sie mehr oder weniger zusammenschlägst und danach schicke ich die beiden zum König, damit sie sich mit den anderen zwei Helden treffen. Ich habe eine Sorge weniger und schenke dem König eine volle Truhe Gold als Dank. Aber der Hauptgedanke war, dass sie als Team agieren sollen. Vielleicht entsteht ein Wunder, wenn sie gemeinsam ihre Abenteuer bestreiten oder was auch immer.“

„Das ist ein vernünftiger Gedanke Emilia.“

„Danke. Wie sind die Zauberbücher, sind die dir eine Hilfe? Du kannst sie auch mitnehmen wenn du möchtest.“

„Sie sind super und habe schon ein paar Sachen neu gelernt. Aber du hast mir von allen Elementen mehr oder weniger gegeben, so musste ich ein bisschen aussortieren. Ich versuche es mal mit den Elementen Chaos und Leere, um herauszufinden, ob ich sie nutzen kann.“

„Das freut mich, dass ich dir eine Hilfe sein kann. Ich kann dir einen Übungsraum zur Verfügung stellen, wenn du dich austoben möchtest.“

„Das wäre nicht schlecht, sollte ein Zauber außer Kontrolle geraten.“

Am nächsten Tag wurden die Helden wieder zum Thronsaal gebracht, wo die Kaiserin Emilia und eine mumifizierte Sherry sie erwartet.

„Was ist mit euch passiert Gräfin Sherry?“ fragte Miyu sofort. „Ich bat doch, mich nicht mit diesem Titel anzusprechen…“ seufzte sofort Sherry.

„Einfach weiter mit dem Titel ansprechen, damit sie sich daran gewöhnt.“ grinste Kaiserin Emilia. „Das werde ich mir merken…“ grummelt Sherry.

„Ich habe ein paar Zauber getestet. Ich bin wohl in der Lage ein weiteres Element zu benutzen, aber ein anderes Element ist… mir um die Ohren geflogen.“ kratze Sherry grinsend an der Wange.

„Der komplette Übungsraum im Untergrund muss repariert werden…“ schüttelt Emilia den Kopf. „Kann ich doch nichts dafür, dass die Chaosmagie nicht mit mir harmonisiert! Ich war froh, dass ich wenigstens ein bisschen Resistent dagegen war!“ wehrte sich Sherry sofort.

„Was soll ich Sina bloß sagen, dass du dich selber in die Luft gesprengt hast? Hoffentlich hört sie mir noch zu, wenn ich ihr deinen Tod erklären muss.“ überdramatisiert Emilia es.

„Als ob ich so einfach sterbe! Nun weiß ich wenigsten, welche Elemente ich nun alles lernen kann, wobei Leere ist ja extrem kompliziert im Gegensatz zu den anderen.“

„Was… genau ist denn Leere?“ fragt Miyu nun interessiert.

„Hmm… wie soll ich das Element beschreiben? Es kommt der Magie der Erde am ähnlichsten, weil sie auch Gravitation beinhaltet, aber ich kann damit „Schwarze Löcher“ erschaffen, das alles verschluckt und in nichts auflöst. Ein ziemlich gefährlicher Zauber, selbst für mich.“ grübelt Sherry laut.

„Aber im Kampf setzt man diese Magie ziemlich selten ein, weil sie zu viel Mana braucht und die Ergebnisse… sind selten zufriedenstellend.“ kommentiert Kaiserin Emilia.

„Nun, wenn ich in der Lage bin, diese Magie auf eine Waffe zu übertragen, frisst sie sich durch alles durch, ohne auf einen Widerstand zu treffen, vor allem gegen Magie.“ meinte Sherry.

„Das soll gehen, ohne die Waffe zu zerstören?“ war Davino misstrauisch. „Alles geht, man muss nur wissen, was man tut oder?“ grinst Sherry.

„Dafür bist du ja ein leuchtendes Beispiel… Ich habe euch gerufen, weil ich euch beiden was zu verkünden habe. Morgen werdet ihr mit einer Kutsche ins andere Reich gefahren, wo ihr den König mit den anderen Helden treffen werdet. Damit habe ich meine Pflicht oder was auch immer getan und der König wird euch nun in seine Obhut nehmen, zumal sein Reich näher an dem Tunnel nach Deymonlia liegt.“ sagte Kaiserin Emilia.

„Du wolltest sie wirklich dringend los werden oder Emilia?“ fügte Sherry trocken zu. „Hat man das herausgehört?“ schaute Emilia ihre Freundin an, die aber nur nickte.

„Ich danken euch für eure Gastfreundschaft sowie die Möglichkeit, uns auf den Kampf vorzubereiten.“ verbeugte sich Miyu, die einen kommenden Streit sah. „Du auch Davino!“ flüstert sie ihm zu und Davino verbeugte sich ebenso.

„Gerne. Die Ausrüstung, die ihr von uns bekommen habt, dürft ihr behalten. Außerdem werdet ihr beide ein kleines Taschengeld bekommen, damit ihr nicht auf die Almosen vom König angewiesen seid. Ihr dürft dann gehen.“ ließ die Kaiserin die beiden Helden gehen.

„Vielen Dank.“ sagte Davino nur kurz, bevor er von Miyu aus dem Thronsaal gezogen wird. „Puh… eine Last weniger.“ murmelt Emilia.

„Weiß der König davon eigentlich?“ fragte Sherry. „Ich hoffe es? Zumindest habe ich das einem Offizier gesagt.“ grinst Emilia.

„Hat… er denn zugestimmt?“ wurde Sherry misstrauisch, als Emilia in die andere Richtung schaute. „Keine Ahnung? Aber sie bekommen beide einen Brief, wo ich meine Entscheidung sowie meinen Dank nieder geschrieben habe. Sie werden dies dem König überreichen mit einer dicken Truhe Gold.“ murmelt Emilia.

„Das ist eine Einstellung von Sina!“ schimpfe Sherry.

Die Helden hatten nicht wirklich viel zu packen gehabt, die Geldbeutel lagen auf ihren Tischen, als sie vom Thronsaal wiedergekommen sind.

„Ich habe bisher immer alles bekommen, daher weiß ich nicht wirklich, ob das viel ist?“ wundert sich Davino.

„Notfalls müssen wir halt ein bisschen als Abenteurer arbeiten gehen, was auch seine Vorteile hat, finde ich.“ kommentiert Miyu.

„Meinst du das wir die Gräfin Sherry wiedersehen? Sie scheint ein ziemlich cooler Typ zu sein.“

„Oh? Hast du dich etwa verliebt? Falls du es vergessen hast, aber Gräfin Sherry hat schon eine Partnerin und laut ihrer Aussage ist das sogar die stärkste Frau der Welt.“

„Muss man sich immer sofort in jemanden verlieben, wenn man die Person sympathisch findet… Ich fand ihre Einstellung ziemlich toll und hatte gehofft, dass sie uns ein paar Tipps für den Kampf geben könnte.“

„Daraus wird nichts. Sie hat gestern doch selber gesagt, dass sie kein Talent hat jemanden was beizubringen, zumal ihr Kampfstil… ziemlich merkwürdig war. Sie konnte sowohl Magie einsetzten, als auch ihr Schwert.“

„Das liegt daran, weil ich eine Schwertmagierin bin.“ klopfte Sherry grinsend an der Tür. Erschrocken standen die Helden sofort auf ihren Beinen.

„Keine Panik, ich will euch nicht fressen.“ beruhigte Sherry die Helden.

„Huch? Du bist eine Schwertmagierin?“ wundert sich Davino und Sherry nickte.

„Das ist richtig. Ich kann sowohl mit dem Schwert kämpfen, als auch mit Magie umgehen. Bisher bin ich die einzige, die diesen Kampfstil drauf hat, aber das liegt auch daran, weil es auch erst vor kurzem entwickelt wurde.“

„Kann… ich das auch lernen?“ fragte Miyu, weil sie das schon ein bisschen interessiert. „Keine Ahnung. Ich habe dafür die besten Lehrer auf der Welt. Für Magie ist das meine erwähnte Meisterin, Neia die Elementmagierin und für das Schwert wäre es Louis der Schwertheilige.

Beide haben extra Überlegungen angestellt, was man als Schwertmagier benötigt und es ist immer noch auf dem Entwicklungsstand. Sollte es… in der Zukunft irgendwann soweit sein, werde ich vermutlich ein Buch schreiben, damit auch andere von diesem Kampfstil lernen können.“ berichtet Sherry.

„Ach so…“ wurde Miyu etwas traurig. „Keine Sorge, eure Talente werden bestimmt ebenso gefördert werden vom König. Er ist eigentlich eine sehr nette Person, der sich sehr viele Gedanken macht um die Zukunft, um seine Kinder, aber auch um sein Volk.“ tröstet Sherry die Heldin.

„Gibt es irgendjemand, mit dem ihr kein Kontakt habt?“ wundert sich Davino. „Hm… wenn dann nur das Reich Tuzato, aber die Regierung wurde durch die Armeen Osnain sowie Efrana aufgelöst.“ grübelt Sherry.

„Wi… wie aufgelöst? Ich wusste, dass Tuzato Stress mit der Kaiserin Emilia hat, aber davon haben wir nichts mitbekommen!“ hakte Davino sofort nach.

„Ah… hätte ich wohl nicht sagen dürfen. Tuzato hat mitbekommen, dass der König zwei Helden beherbergt und verlangte nach ihnen. Aber der König hat sich wegen der vielen Umstände mit Tuzato geweigert, weswegen sie einen Krieg gegen Efrana begonnen haben.

Meine Freundin hat es irgendwie mitbekommen und direkt einen Kriegsplan gegen Tuzato in die Wege geleitet. Die Armee von Osnain nun Tuzato ohne deren Armee einnehmen konnte. Ihr Plan ging auf, denn die Armee von Tuzato hat einen Streit mit ein paar Freundinnen von mir gehabt, die dann deren Armee einfach ausgelöscht haben.

Ende vom Lied, legt euch nicht mit Abenteurern an, dessen Stärke ihr nicht einschätzen könnt und ein Problem weniger auf Alliancia.“ erklärt Sherry.

„Aber… wenn die Armee von Tuzato… ausgelöscht wurde, dann bleibt nur noch die Armee aus dem Königreich Efrana übrig oder nicht? Wie sollen wir dann den wütenden Ansturm gegen die Dämonen standhalten können?“ merkte Miyu das Problem an.

„Keine Ahnung, aber es wären vermutlich mehr Verluste gewesen, wenn beide Armeen sich bekämpft hätten oder?“ meint Sherry.

„Nüchtern… betrachtet mag es schon stimmen… und diese Abenteurer sind mit euch befreundet?“ versuchte Davino ein bisschen mehr herauszufinden.

„Aber sicher. Sie leben ebenso in der Villa mit mir und Sina. Ich sagte ja, mit uns Frauen aus der Monstervilla will man sich nicht anlegen, wenn man keinen Todeswunsch hegt.“ grinste Sherry.

„Aha…“

Kapitel 187

Ich bin wiedergeboren und Sherry gegen die Helden?

„Und… was genau soll ich tun?“ wundert sich Sherry, nachdem sie und Emilia auf den Sesseln Platz genommen haben.

„Ich rate einfach mal, aber hat Sina dich über die beschworenen Helden aufgeklärt?“ fragte Emilia und Sherry nickte. „Das hat sie sowie was deren Aufgaben auf der Welt sind. Wieso?“

„Ich würde dich bitten, dass du gegen die beiden Helden kämpfst. Vor allem wegen dem Großmaul Davino. Er bekam schon seine… Lektion von Sina beigebracht und lässt es nicht mehr an Höflichkeiten mangeln wie am Anfang, aber ich höre nun überall die Beschwerden, dass er hochnäsig und arrogant geworden ist.

Das liegt aber vermutlich daran, dass er ein ziemlich guter Kämpfer geworden ist und bisher alle seine Duellanten besiegt hat. Schlag ihn nach Lust und Laune zusammen, damit er nun Demut lernt.

Seine Partnerin Miyu dagegen macht überhaupt keine Probleme und benimmt sich besser als Held. Ziemlich ruhig und kann sogar Magie wirken, zumindest als Heilerin ist sie ziemlich stark, aber man darf ihre Magie nicht unterschätzen. Miyu beherrscht auch die Grundlagen für den Nahkampf, also ist sie nicht so hilflos.“ erklärt Emilia.

„Ich… verstehe. Du arrangierst mich als Schläger… bin ich nun so tief gefallen?“ überdramatisiert Sherry es.

„Dafür habe ich alle Zauberbücher, die es in meinem Reich gibt, in deinem Zimmer vorbereitet. Einige sahen wirklich sehr alt aus.“ wehrte sich Emilia.

„Ok… dann werde ich das böse Mädchen für dich spielen…“ gab Sherry auf.

„Wieso übermittelst du mir den Eindruck, dass ich dich dazu gezwungen habe, du wusstest doch, dass ich einen Gefallen einfordere.“

„Wo ich nur die liebe Emilia geblieben, die ich kannte? Hat sich der böse Einfluss von Sina bei dir durchgesetzt? *snif*“ schauspielert Sherry.

„Nun übertreibst du es aber…“ hob Emilia eine Augenbraue hoch.

„Lass mich doch!“ zeigte Sherry der Kaiserin die Zunge und beide kichern. Die Damen unterhielten sich noch etwas länger, als ein Offizier an der Tür klopfte und die Kaiserin ihn hereinließ.

„Eure Majestät, die Helden sind von ihrer Reise zurückgekehrt und haben ihre Aufgabe erfüllt.“ berichtete der Offizier.

„Dann sollen sie sich ausruhen und sich morgen auf ein Duell einstellen, wo sie beide gegen etwas Stärkeres kämpfen werden. Ihr dürft dann wieder gehen.“ befahl Emilia und der Offizier verschwand.

„Scheinbar blühst du als Kaiserin richtig auf. Wenn ich noch an den Anfang denke?“ grinst Sherry.

„Es ist trotzdem anstrengend, selten hat man richtig Pause und muss immer wichtige Entscheidungen treffen.“ seufzt Emilia.

Sherry wurde in ihr Zimmer gebracht und musste über das Bücherregal staunen, das Emilia ihr vorbereitet hat. Sie nahm einfach eines der alten Bände über Lichtmagie und blättert es durch, dabei fielen ihr ein paar Zauber auf, die sie kannte, aber verbessern konnte.

Am nächsten Morgen frühstückte Sherry gemeinsam mit Emilia. „Wo ist eigentlich Lion?“ fragte Sherry zwischendurch.

„Den werde ich einige Zeit nicht sehen, denn irgendwer muss ja aufpassen, dass alles richtig in Tuzato läuft.“ erklärte Emilia.

„Sag… ist er nicht der ideale Mann für dich?“ grinste Sherry frech.

„PFFFFFFF! Lion? Nicht in diesem Leben!“ war Emilia rot im Gesicht und scheinbar auch empört.

„Ok? Wie soll denn… dein Traummann so sein?“ hakte Sherry nach.

„Argh… wie kommst du eigentlich auf das Thema?!“

„Keine Ahnung, aber ich habe immer soviel über mich und Sina erzählt, da dachte ich, hake ich bei dir ein bisschen nach.“

„Keine Ahnung. Darüber habe ich mir bisher überhaupt keine Gedanken gemacht, obwohl so viele Männer um mich herum sind.“

„Nicht das du alt wirst und Falten im Gesicht bekommst, bevor es zu spät ist.“

„Ha Ha…“

Miyu hat in ihrem Zimmer gefrühstückt und zog nun ihre Ausrüstung an. Während ihre Kleidung mehr der Uniform des Militärs ähnelt, trug sie nur einen leichten Plattenpanzer vor ihrem Oberkörper. Davino dagegen hat sich noch zusätzlich an den Beinen gepanzert und wenn man vom Teufel spricht, klopfte er an die Tür von Miyu und trat ein.

„Warten bis ich was sage könntest du dir ebenso angewöhnen.“ beschwerte Miyu sich sofort und Davino hob nur eine Augenbraue hoch.

„Wieso? Du bist doch fertig? Ich bin ja wirklich gespannt, gegen wen wir kämpfen werden. Glaubst du, dass es General Lion ist?“

„Ich bezweifele das, zumal er irgendwo woanders sein soll. Ist dir nicht aufgefallen, dass kaum Soldaten hier sind? Wir waren jetzt für lange Zeit in der Wildnis gewesen, aber scheinbar ist irgendetwas vorgefallen.“ vermutet Miyu.

„Kann sich die Kaiserin das erlauben? Was ist, wenn ein Krieg stattfindet und sie hat ihre Soldaten nicht? Mir soll es egal sein.“ zuckte Davino seine Schulter.

„Das kann dir auch egal sein.“ meldete sich eine bekannte Stimme und Davino wurde blass im Gesicht. Es waren Thomas und Kurt, die hinter ihm standen. Davino zog sofort seine Waffen, weil er schlimmeres ahnte.

„Ho? Weshalb zieht der junge Held seine Waffen Kurt?“ wundert sich Thomas grinsend.

„Vermutlich befürchtet er, dass wir mit ihm einen Rundgang durch unsere Arbeitsstätten machen würden.“ grinste Kurt zurück.

„Du kannst ruhig deine Waffen zurückstecken, wir sind nur gekommen um euch zur Kaiserin Emilia und ihrem Gast zu bringen.“ sagte Thomas.

„Das soll ich glauben? Ihr seht mir aus, als wüsstet ihr genau, wie ihr mir die Waffen abnehmen könntet!“ war Davino misstrauisch, aber beide schütteln ihre Köpfe.

„Bedaure, wir haben zwar die Grundausbildung eines Soldaten, aber nicht die Stärke. Foltern ist eine Kunst und keine Fähigkeit, aber das werdet ihr nicht verstehen.“ korrigierte Kurt den Held.

„Steck die Waffen weg Davino. Du lässt die Kaiserin nur warten.“ merkte Miyu dies von Davino´s Seite an. Der junge Held nahm die Folterer nochmal in die Augen, aber sie grinsten nur, dann steckte er die Waffen ein.

„Natürlich hätten wir schon eine Möglichkeit gehabt, dir die Waffen wegzunehmen, aber dann würdet ihr nur ein schlechtes Bild abgeben, wenn ihr dem Gast vorgestellt werdet.“ kichert Thomas.

„Wenn ihr uns also folgen würdet?“ bat Kurt und die Helden folgten den Männern zum Thronsaal. Wie Miyu schon angesprochen hatte, waren kaum Wachen in der Burg.

„Ist irgendwo ein Krieg ausgebrochen oder warum sind hier kaum Wachen?“ fragte Miyu laut.

„Hm… sollten wir ihnen das sagen Thomas?“ schaute Kurt seinen Kollegen an, der selber am grübeln war.

„Am besten wir überlassen das der Kaiserin, sonst sitzen wir selber auf dem Foltertisch.“ meinte Thomas nur.

Dann standen sie vor dem Throneingang. Die Männer öffneten die Tür und gingen zuerst rein. Die Helden sahen Kaiserin Emilia auf ihrem Thron und staunten, dass sie die Frau mit den blauen Haaren neben ihr stehen sahen.

„Ihr?“ rief Davino erstaunt auf. „Oh? Ihr wart die Kinder von gestern oder? Das habe ich jetzt aber nicht erwartet euch wieder zu sehen.“ grüßte die Frau.

„Du hast sie gestern schon getroffen Sherry?“ fragte die Kaiserin und Sherry nickte. „Das stimmt. Meine Kutsche wurde von eine Ogergruppe angegriffen, die ich aber schnell getötet habe, dabei kamen diese Kinder und wollten mir helfen.“ berichtet Sherry.

„Ich verstehe. Dann sollte ich sie mal richtig vorstellen. Der junge Mann ist Davino und die junge Dame Miyu. Das ist Gräfin Sherry, eine S-Abenteurerin und eine Freundin von mir.“ stellte die Kaiserin die beiden Seiten vor.

Die Helden verbeugten sich vor den beiden Damen, wie man ihnen die Etikette beigebracht hat. „Ah, bleibt bitte bei Sherry. Den Titel habe ich nur als Entschuldigung bekommen.“ merkte Sherry an.

„Du hast noch viel zu lernen, wie man sich als Adelige benehmen muss…“ schüttelt Emilia den Kopf. „Entschuldigung, dass dein Bruder mich foltern wollte und dein Vater es mir als Entschuldigung gegeben hat. Ich bin einfach nicht der Typ um eine Adelige zu sein und werde es vermutlich nie werden.“ widersprach Sherry.

Davino und Miyu waren erstaunt, wie Sherry mit der Kaiserin sprach, aber scheinbar spielten da andere Regeln, wenn man mit der Kaiserin befreundet ist.

„Wie geht es euch eigentlich, Kurt und Thomas? Habt ihr immer noch genug Arbeit?“ fragte Sherry auf einmal die Folterer.

„Danke für die Nachfrage, Gräfin Sherry. Keine Sorge, auch wenn die letzten Spione aus Tuzato gestorben sind…“ fing Kurt mit dem Gespräch an.

„gibt es noch genug Banditen, die wir ausfragen müssen, damit sie ihre Verstecke preisgeben. Diebe und Einbrecher sind verbotene Tätigkeiten.“ beendet Thomas das Gespräch.

„Frag mich, wen die Gräfin hier nicht kennt.“ flüstert Davino. „Vermutlich kennt sie auch die Reichskanzlerin.“ flüstert Miyu zurück.

„Die Reichskanzlerin ist meine Lebensgefährtin, falls ihr es nicht wusstet.“ grinst Sherry die Helden an, die erstaunt waren, dass man sie überhaupt gehört hat, sowie über die Information dass sie die feste Freundin der Kanzlerin ist.

„Es… tut mir leid, dass wussten wir nicht. Wir haben… zwar mehrmals gefragt, ob wir die Kanzlerin kennenlernen dürfen, weil sie scheinbar eine sehr…“ suchte Davino nach den richtigen Worten. „kraftvolle und mächtige Person zu sein scheint.“ half Miyu.

„Ah… Das hängt von der Laune von Sina ab. Vermutlich werdet ihr sie nur zu Gesicht bekommen, wenn diese Burg brennt.“ zuckten die Mundwinkeln von Sherry.

„Glaube, eher müsste das Reich brennen, damit sie überhaupt kommt.“ merkte Kaiserin Emilia trocken an.

„Na so schlimm ist Sina auch wieder nicht. Sie hat sich doch frühzeitig gemeldet, als ihr sie dringend brauchtet oder?“ verteidigt Sherry ihre Freundin.

„Schon… egal, Themenwechsel. Mein Offizier hat es euch hoffentlich gestern gesagt, aber ihr werdet heute einen stärkeren Duellanten haben und das ist Gräfin Sherry. Sie hat sich zu Verfügung gestellt, nachdem scheinbar meine Soldaten keine richtigen Gegner für euch waren.“ erklärte Kaiserin Emilia.

„Mit allem Respekt, aber… ich bezweifele, dass wir für Gräfin Sherry die richtigen Gegner sind, wenn ich an den Kampf von gestern denke.“ meldet sich Miyu sofort und Davino schwieg.

„Ho? Dachte, unser schweigsamer Freund da drüben wollte stärkere Gegner haben? Damit habt ihr den Kampf schon verloren, ohne es versucht zu haben.“ provozierte die Kaiserin die Helden.

„Wenn Miyu nicht will, dann werde ich es zumindest versuchen!“ verteidigt Davino seinen Stolz, während Miyu den Kopf schüttelt.

„Das ist der richtige Geist, aber ihr solltet wirklich zusammen kämpfen. Es ist doch so, dass ihr gemeinsam gegen den Dämonenkönig kämpfen werdet oder? Ich glaube nicht, dass der König so nett ist und abwartet, wer zuerst gegen ihn kämpfen wird.“ merkte Sherry an.

„Scheinbar bleibt mir keine andere Wahl…“ seufzte Miyu und Davino streckte ihr den hochgezogenen Daumen hoch.

Alle Anwesenden gingen auf den Hof, wo alles extra für das Duell vorbereitet wurde. „Musst du daraus eine Show ziehen Emilia?“ nörgelt Sherry.

„Wieso? Sina hätte es vermutlich ebenso gemacht oder nicht?“ wundert sich Kaiserin Emilia.

„Du solltest nicht zu viel von Sina abschauen, auch wenn ihre Methoden schneller vom Erfolg gekrönt sind!“ schimpft Sherry.

„Lass mich doch, ich bin doch die Kaiserin oder nicht? Du kannst ruhig mein Amt abnehmen, dann genieße ich die Ruhe.“ bot Emilia an.

„Unterstehe dich! Außerdem würde Sina dich dann übers Knie legen!“ warnte Sherry.

„Irgendwie könnte man glatt vergessen, dass sie Kaiserin und Gräfin sind.“ merkte Davino an und Miyu nickte ihm zustimmend.

Auf der Plattform standen nun die beiden Helden, die ihre Waffen gezogen haben und Sherry, die Nirvana in der Hand hielt. Beide Seite behielten sich im Auge, als der Startschuss fiel.

Davino und Miyu haben sich abgesprochen, dass Davino an die Front geht, während Miyu Rückendeckung geben soll. Er griff mit beiden Waffen Sherry an, die aber tänzelnd zur Seite ging und ihm in den Rücken trat, wo er nach vorne auf den Boden fiel.

Miyu zaubert und ein Feuerball flog auf Sherry zu. Sie schnipste mit ihren Finger und eine Eismauer erschien, die den Feuerball abfing. „Eh… wie sollen wir denn gegen diese Frau kämpfen, wenn sie per Fingerschnippen ihre Magie einsetzt?“ dachte Miyu nur.

Der auf dem Boden liegende Davino stand sofort wieder auf und griff Sherry von der Seite an. Nun benutzte Sherry ihr Schwert und verteidigte sich, aber Davino merkte sofort, dass diese Frau sich zurückhielt.

„Bitte… halten sie sich nicht zurück. Das tut mehr weh, als wenn ich verlieren würde.“ sagte Davino zu Sherry.

„Wenn du meinst?“ murmelt Sherry und hielt ihre freie Hand vor Davino. Aus dem Kampf von gestern dachte Davino, dass irgendeine tödliche Magie kam, so sprang er direkt zur Seite.

Davino hatte sich auf alles gefasst gemacht, aber nicht, dass er auf einmal komplett nass wurde. Erstaunt schaute er Sherry an, die scheinbar ein Lachen versuchte zu unterdrücken.

„Was? Das war nur ein einfacher Wasserball!“ grinste Sherry und Davino wurde rot im Gesicht. Miyu gab es auf und griff Sherry nun mit ihrem Degen an, was Sherry aber ohne Probleme abwehren konnte.

Der nasse Davino stand sofort wieder auf und wollte Miyu helfen, als Sherry schnipste und er eingefroren wurde durch seine nassen Kleider. Sofort bibberte er und versuchte sich zu befreien, aber keine Chance, das Eis wurde fast zu einem Eisblock um ihn herum.

„Oi, lass mich raus!“ verlangte Davino, aber Sherry ignorierte ihn scheinbar und widmet ihre Aufmerksamkeit nun Miyu. Diese versuchte mit den gelernten Angriffstechniken vom Militär Sherry irgendwie zu beeindrucken, aber es endete damit, das Sherry ihr die Waffe aus den Händen schlug und nun das Schwert vor ihrem Hals hielt.

„Ich… habe verloren oder?“ fragte Miyu vorsichtig. „Hast du das denn? Ich kenne Personen, die würden weiter kämpfen, aber belassen wir es dabei.“ nickte Sherry.

„Davino kann ruhig im Eisblock drin bleiben.“ kommentiert Kaiserin Emilia, die den Kampf beobachtet hat.

„Eh?! Aber dann friere ich doch zu Tode!“ beschwert sich Davino. Sherry kichert nur, dann schnipste sie mit dem Finger und das Eis wurde zersplittert.

„Wie… macht ihr das Gräfin? Also einfach so mit den Fingern die Magie wirken zu lassen?“ strahlte Miyu Sherry an.

„Ah.. bitte, nennt mich Sherry ok? Ich mag den Titel nicht. Im Grunde ist es ganz einfach. Du musst dir den Zauberspruch im Kopf schon vorbereiten und löst ihn dann mit einem Wort oder wie ich es mache, mit den Finger aus. Aber man muss diesen Zauber schon mehrmals angewandt haben, damit er funktioniert, sonst kann es sein, dass er sich mal mit einem anderen Zauber verheddert und dann nichts passiert.“ gab Sherry der Heldin ein Tipp.

„Könnt ihr mich unterrichten? Irgendwie… tun sich die Magierlehrer hier etwas schwer.“ fragte Miyu sofort, aber Sherry schüttelt den Kopf.

„Tut mir leid, aber ich bin selber eine Schülerin und habe das meiste mir selber beigebracht, bevor ich meine Meisterin bekommen habe. Mir fehlt leider auch das Talent, jemanden Magie beizubringen, verstehst du?“ lächelt Sherry traurig.

„Ihr seid Schülerin? Wie stark ist denn eure Lehrerin?“ staunte Miyu. „In Magie vermutlich die stärkste Magierin auf der Welt. Aber trotzdem hat sie gegen meine Freundin Sina verloren.“ grinst Sherry glücklich.

„Huh? Ich wollte schon immer nachfragen, aber wie stark ist denn diese Sina?“ kam Davino zitternd. „Hmm, wie soll man sie beschreiben, wenn man sie nicht kämpfen gesehen hat?“ überlegte Sherry laut.

„Bei den Abenteurer gibt es Ränge von niedrigsten, das wäre G, bis zum höchsten, das wäre S. Ich selber bin eine S-Abenteurerin und man würde mich als eine Elitekämpferin sehen. Aber bei den S-Abenteurern gibt es auch mehrere Stufen.

Da wären S, SS, SSS und seit neustem SV. Früher waren die SSS-Abenteurer die stärksten Kämpfer gewesen, aber Sina ist stärker als alle zusammen und hat auch mehrere Monster besiegt, die diese SV-Stufe hatten. Ein Kampf zwischen S und SS wird damit enden, dass SS mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gewinnen wird.

Nun stellt euch also die Brücke vor, wenn ich gegen einen SSS oder SV kämpfen würde. Ihr habt doch auch den Unterschied zwischen mir und euch festgestellt oder? So ist es nicht anders, wenn ich gegen sie kämpfen würde.“ versuchte Sherry es zu erklären.

„Dabei dachte ich, ihr seid schon ziemlich stark.“ meinte Miyu und Davino nickte.

„Ah, danke, aber nein. Ich habe… gegen jemanden gekämpft, der hatte eine SSS-Stufe als Monster gehabt, aber wäre beinahe dabei gestorben. Hier am Hals könnt ihr einen Teil meiner großen Narbe sehen, das wird mich immer daran erinnern, wie knapp ich dem Tod entkommen bin.

Aber in der Villa, wo ich mit Sina lebe gibt es noch weitere starke Frauen, mit denen man sich nicht anlegen will. Laut Sina sind sie alle in der Lage, eine Götterbestie zu bekämpfen, was nun mal wirklich die stärksten Monster auf der Welt sind.“ lächelt Sherry.

„Wenn… so viele starke Personen bei euch leben, würdet… ihr uns vielleicht beim Krieg gegen die Dämonen helfen?“ fragte Miyu nun.

„Ah… nein. Nichts gegen euch oder die Dämonen, aber die Abenteurer sind eine neutrale Fraktion, die sich vom Krieg enthalten wird.“ meinte Sherry es nun ernst.

„Eh? Ich dachte immer, das Dämonen ebenso Monster sind und von den Abenteurern gejagt werden!“ rief Davino erstaunt.

„Keine Ahnung woher du dein Wissen beziehst, aber die Dämonen haben ebenso eine Kultur und Zivilisation, zumindest meines Wissensstandes. Ihr könnt die Abenteurer natürlich um Hilfe bitten, aber stellt euch darauf ein, dass sie eure Anfragen ablehnen.“ warnte Sherry die Helden.

„Aber… die Göttin meinte, dass dieser Krieg ziemlich groß sein wird und wir alle zusammenarbeiten müssten.“ wurde Miyu etwas unsicher bei ihrer Aufgaben.

„Das mag vielleicht sein, aber wenn wir uns alle auf den Krieg konzentrieren, was ist dann mit dem Rest der Welt? Monster warten nicht einfach, bis der Krieg vorbei ist oder so. Wenn sie Hunger bekommen, greifen sie Karawanen oder Dörfer an.

Wir können also den anderen, die ebenso unsere Hilfe brauchen, nicht einfach so im Stich lassen. Es werden sowieso in nächster Zeit viele unruhige Zeiten auf uns zu kommen mit den Monstern.“ argumentiert Sherry.

„Gegen dieses Argument kann ich leider nicht gegen argumentieren…“ sagte Davino, der es nachvollziehen konnte.

„Keine Sorge, vielleicht ergibt sich ja mal eine Gelegenheit für euch, dass ihr mit Sina oder den anderen stärksten Abenteurern in Kontakt kommt. Man kann und sollte immer nach Hilfe fragen, manchmal geschehen Wunder.“ grinst Sherry.

„Was meinst du mit unruhigen Zeiten Sherry?“ hakte Emilia nach.

„Am besten wir besprechen das unter uns Emilia, die Helden müssen sich von dem Kampf erholen, zumindest Davino.“ kichert Sherry.

„Besser ist das bevor ich eine Erkältung bekomme…“ murmelt Davino.

Kapitel 186

Ich bin wiedergeboren und Sherry´s Treffen?

Sherry fuhr nun mehrere Tage mit der Kutsche nach Ascot, der Hauptstadt von Osnain. Ab und zu mal wurde die Kutsche von Monster oder Banditen überfallen, aber Sherry löste das Problem sehr schnell, bevor der Kampf überhaupt begonnen hat.

„Irgendwie ist das ohne Sina nicht mehr so lustig.“ seufzte Sherry. Die Grenze hat die Kutsche ohne nennenswerte Schwierigkeiten passieren können und Sherry musste schmunzeln, als sie an den Händler dachte, der damals ihr und Sina geholfen hatte.

„Vielleicht sollte ich ihn aufsuchen und mal Hallo sagen.“ dachte Sherry, während sie weiter aus dem Fenster sah.

Davino und Miyu werden von zwei Abenteurern begleitet, die über die Helden wachen sollten, wenn sie gegen Monster kämpfen. Dummerweise ist Davino wirklich ein sehr geschickter Kämpfer, während Miyu sich bei den Kämpfen mehr enthält.

Nur bei einer großen Vielzahl von Monstern setzt sie ihre Feuerbälle ein, um möglichst großen Schaden anzurichten und das sie Davino und die Abenteurer nicht überrennen. Dummerweise ist die Arroganz von Davino in letzter Zeit viel schlimmer geworden, dass es selbst den Abenteurern ziemlich nervte. Aber sie sagten nichts dazu, weil die Belohnung mehr als großzügig war um auf ein paar Kinder aufzupassen.

„Davino… du machst dir mit deinem Verhalten nicht wirklich viele Freunde.“ kommentierte Miyu es eines Abends beim Lagerfeuer.

„Wieso? Darf ich meine Stärke nicht mehr zeigen oder wie?“ runzelt Davino die Stirn. „Das will ich dir auch nicht verbieten, aber momentan vermittelst du allen das Gefühl, dass die Welt nur um dich dreht. Was machst du denn, wenn du mal wirklich gegen einen starken Gegner kämpfst und er mit dir den Boden wischt? Davor habe ich mehr Angst!“ war Miyu sehr ehrlich zu dem jungen Helden.

„Ach papperlapp. Am Anfang war ich wirklich schwach, aber jetzt? Ich weiß das es starke Gegner gibt, aber bisher habe ich sie noch nicht getroffen.“ meinte Davino.

„Weil unsere Führer genau wissen, wie man Gefahren aus dem Weg geht. Glaubst du wirklich, sie wollen ihrem Boss erklären, wie es dazu gekommen ist, dass du… schwer verletzt wurdest oder dabei gestorben bist?“

„Dann heilst du mich doch einfach, wo ist das Problem?“

„Du willst es nicht verstehen oder? Was wenn in diese Situation dazu kommt, dass ich verletzt werde, dann ist deine Heilerin außer Gefecht. Du kannst kämpfen, aber manche deiner Aktionen sind auch ziemlich kopflos und gefährdest sogar deine Teamkameraden. Was willst du denn machen, wenn wir die anderen Helden treffen und eventuell als Gruppe dann unterwegs sind?“

„Denen klar machen, dass ich der Boss bin und dann werden wir weiter trainieren, bis die Dämonen befreit sind. Mehr können wir ja leider nicht tun.“

„Glaubst du wirklich, dass… sie dich einfach so akzeptieren? Was willst du machen, wenn sie sogar stärker sind, als du? Dann ist vorbei mit dem starken Anführer.“

„Als ob sie stärker sind. Laut dem Lehrer ist/war dieses Reich das stärkste aller Reiche in der Kampfausbildung gewesen. Vermutlich ist nur diese Reichskanzlerin die stärkste Person auf der Welt. Zu schade das wir sie immer noch nicht kennengelernt haben.“

„Habe ich nichts dagegen, dass sie geheimnisvoll bleibt, dann hat man weniger Gedanken, wie gefährlich sie doch ist. Ich möchte einfach nur, dass es nicht zu einem Streit kommt unter uns Helden sowie mit den Führern oder zukünftigen Personen.

„Kann ich nicht versprechen, weil ich nicht so gebaut bin. Ich bin dann mal schlafen.“ und Davino verschwand, Miyu seufzte nur.

Am nächsten Tag reiste die Gruppe weiter, als der Führer sie auf einmal stoppte. Davino und Miyu schauten sich verwundert an, aber der Führer legte nur seinen Zeigefinger auf den Mund. Einer von ihnen schaute um den Baum und fluchte leise.

„Das ist eine verdammte Ogerbande mit einem Ogerkönig.“ gab der Führer die Information preis. „Wo ist das Problem? Lasst mich gegen die Kämpfen!“ verlangte Davino, aber die Führer schütteln die Köpfe.

„Wenn es nur ein, maximal zwei Oger wären, dann hätte ich mich überreden lassen, aber nicht gegen sechs. Dazu haben sie sogar einen Ogerkönig dabei, eine höhere Stufe dieses Monsters, gegen den wir schon keine Chance haben. Warum sie in einer Gruppe unterwegs sind, ist mir rätselhaft.“ lehnte der Führer ab.

„Was sollen wir dann tun?“ fragte Miyu. „Wir werden uns zurückziehen, damit sie nicht auf uns aufmerksam werden.“ beantwortet der andere Führer.

„Ich bin doch kein Feigling, der sich vor ein paar Monstern versteckt!“ zischte Davino. „Davino! Das ist jetzt nicht der richtige Moment einen Aufstand zu machen!“ flüstert Miyu gepresst.

„So wie die Lady es gesagt hat. Wir werden dich nicht aufhalten, aber wir lassen nicht zu, dass du uns mit in den Tod reißt, verstanden?“ warnte ihn einer der Führer.

„Außerdem, scheinbar rennen sie alle auf die Straße zu, wenn ich das richtig sehe.“ meldet sich der andere Führer wieder. „Dann warten wir einfach ab. Es tut mir leid, wenn die Oger jetzt jemanden angreifen, aber…“

„Bitte?! Wie könnt ihr denn zulassen, dass diese Bande jemanden angreift und ihr schaut zu wie Feiglinge?! Ohne mich!“ brüllte Davino, denn sein Beschützerinstinkt ging mit ihm durch und er rannte nun den Ogern hinterher, die man nicht übersehen konnte.

„Verdammt!“ fluchte Miyu und rannte Davino hinterher. Oger sind scheinbar ziemlich gut zu Fuß unterwegs, denn Davino schaffte es nicht annähernd an sie heranzukommen, sondern der Abstand wurde immer größter.

Als beide Helden den Wald verlassen, sahen beide eine gepflasterte Straße und eine Kutsche, worauf die Oger zu rannten. Davino versuchte Krach zu machen, aber scheinbar ignorierten die Oger den Helden.

Die Kutsche hielt an und eine Tür ging auf. Dann kam eine Frau mit blauen Haaren heraus und schenkte den Ogern ihre Aufmerksamkeit.

„Miss! Sie sollten rennen!“ schrie Davino, aber diese Frau betrachtet ihre Situation und auf einmal machte sie irgendwas mit den Fingern. Überall erschienen Feuervögel, die sofort auf die Oger zuflogen und explodierten.

Davino und Miyu wurden von der Druckwelle erfasst und fielen zu Boden. Sofort stand Davino wieder auf und wollte wissen, was eben passiert ist. Vier Oger waren sofort tot, während zwei mehr oder weniger auf dem Boden krochen. Nur ihr Anführer hat es irgendwie überstanden und brüllte, dann rannte er wieder auf die Frau zu.

Miyu fand keine Worte. Sie hat diese Aktion mehrmals selber gemacht, aber sie merkte sofort den Unterschied zwischen ihren Kräften und dieser Frau, zumal diese Feuermagie komplett anders war.

„Aufwachen Miyu, wir müssen der Frau helfen! Deren Boss spielt scheinbar in einer anderen Liga!“ zog Davino seine Kameradin hoch und gleich hinterher.

Die Pferde waren schon so verängstigt, aber als der Ogerkönig auf sie zu rannte, war das scheinbar zu viel und sie rannten los. Der Kutscher versuchte sie zu beruhigen, hatte aber keine Chance. Die Frau dagegen hatte wohl kein Problem damit, irgendwie seufzte sie nur, dann machte sie wieder was mit den Fingern.

Überall entstanden Eisdornen und flogen auf den Ogerkönig zu. Er brüllte vor Schmerzen auf und fiel auf die Knie. Die Frau schritt auf ihn zu und hielt einen Finger vor seinen Kopf, als ein Lichtstrahl durchschoss. Der Oger zuckte noch einmal, dann fiel er zur Seite.

Die Helden fanden keine Worte für den Kampf, den die Frau mit den Oger hatte, vor allem war er sehr einseitig gewesen. „Sie ist stark…“ flüstert Miyu und Davino musste ihr zustimmen. Die Führer von den Helden erschienen und mussten schnaufen. Dann sahen sie das Chaos auf der Straße und wie eine Frau auf die anderen lebenden Oger zuging und sie ebenfalls mit ihren Lichtstrahl tötete.

„Ist alles in Ordnung bei euch?“ rief die Frau zu der Gruppe. Scheinbar hat der Kutscher es irgendwie geschafft, seine Pferde wieder unter Kontrolle zu bekommen und rannte zurück zu der Frau. Die Gruppe ging auf die Frau zu, von der ihr scheinbar keine Gefahr drohte.

Einer der Führer verbeugte sich vor der Frau: „Ich bedanke mich, dass ihr die Ogergruppe aufgehalten habt. Wer weiß, welchen Schaden sie angerichtet hätten.“

„Keine Ursache, sie wollten ja sowieso nur mich haben. Ich ziehe solche Monster immer regelmäßig an.“ grinst die Frau mit den blauen Haaren.

„Nichts für ungut, aber wenn sie solche Probleme haben, sollten sie sich vielleicht nicht in der freien Wildbahn aufhalten.“ kommentierte Davino.

„Wieso? Ich will mich doch nicht wie ein Vogel in einen Vogelkäfig einsperren lassen. Diese Monster hier zu töten war für mich kein Problem, da habe ich schon Schlimmeres bekämpft.“ hob die Frau eine Augenbraue hoch.

Die Kutsche hielte neben der Frau an und die Führer sahen das kaiserliche Banner an den Türen. „Bei der Göttin, es tut mir leid über die Unverschämtheiten dieses jungen Mannes. Wir wussten nicht, dass sie eine Adelige sind.“ verbeugten sich beide Führer vor der Frau.

„Äh… bitte, lasst das. Ich bin in erste Linie eine Abenteurerin, wisst ihr?“ wirkte die Frau nun nervös.

„Ihr seid eine Abenteurerin?“ staunte Miyu und die Frau nickte. Sie schien nach etwas in ihrem Inventar zu suchen und holte ihre Abenteuerkarte heraus, wo die Führer stark nach Luft zogen.

„Eine S-Abenteurerin… kein Wunder, dass ihr mit den Ogern keine Probleme hattet.“ murmelt der Führer.

„Wie gesagt, habe schon Schlimmeres bekämpft.“ grinst die Frau. „Ich wünsche euch allen einen angenehmen Tag und eine gute Reise.“ öffnet die Frau die Tür von der Kutsche und winkte ihnen zum Abschied. Die Kutsche drehte sich und fuhr die Straße weiter entlang.

„Erm… das sie stark ist, habe ich gesehen, aber was macht sie denn so besonders?“ wundert sich Davino und die Führer mussten überlegen. „Wir beide sind nur C-Abenteurer. Es gibt mehrere Ränge und der S-Rang gehört mehr zu den Elite-Abenteurern. Man wird nicht einfach so ein S-Abenteurer, wenn man nicht die gewisse Stärke hat. Wenn wir gegen sie gekämpft hätten als Gruppe, dann hätten wir definitiv verloren.“ erklärte einer der Führer.

„Sie sah zumindest sehr schön aus mit ihren blauen Haaren.“ dachte Miyu.

In der Kutsche seufzte Sherry, dass man sie wie eine Adelige behandelt hat. „Ich wollte nie eine Adelige werden…“ dachte Sherry und musste schmunzeln, dass die Kinder ihr zu Hilfe eilen wollten.

„Schade das ich mit der Kutsche unterwegs bin, sonst hätte ich ein paar Materialien von den Ogern abziehen können.“ ging ihr Gedanke weiter.

Am Abend war Sherry endlich in der Hauptstadt und stand auch vor der Burg. Kaiserin Emilia ließ es sich nicht nehmen, Sherry persönlich zu begrüßen.

„Gräfin Sherry, es ist eine Freude, dich wieder zu sehen.“ grüßte die Kaiserin formal, dabei grinste sie frech, weil sie wusste, dass Sherry es nicht mochte.

„Die Freude ist ganz auf meiner Seite Kaiserin Emilia.“ versuchte Sherry ihre Fassade zu halten, dabei zuckten ihre Mundwinkel. Als beide Damen im Büro von Emilia waren, mussten sie dann doch lachen und umarmten sich.

„Ich habe deine Nähe wirklich vermisst Sherry!“ grinste Emilia. „Lass das Sina nicht hören, sonst ändert sie ihre Flugroute noch!“ lächelt Sherry. Emilia wusste, dass Sina und Sherry ein Paar sind, denn Sherry konnte bei manchen Gesprächen sich nicht zurückhalten, über Sina zu reden.

„Eh… bitte nicht. Dank ihr habe ich wieder mehr Arbeit bekommen…“

„Aber dafür habt ihr eine Sorge weniger oder nicht?“

„Ja und nein. Ich bin froh, dass es die Regierung von Tuzato nicht mehr gibt, aber das führte nur dazu, dass ich einige Gespräche mit dem König führen muss. Nichts gegen ihn, aber ich hätte gerne mehr… Erfahrung als Kaiserin gesammelt, verstehst du?“

„Ein bisschen ja.“

„Dann kann ich ja meinen Gefallen einfordern!“

„Eh?!“

Kapitel 185

Ich bin wiedergeboren und das neue Abenteuer!

Es vergingen mehrere Wochen für die Vorbereitungen, hauptsächlich wegen des Blutes für Lara. Neia hat extra die Flaschen verzaubert, dass die Vampirin nicht solche Probleme hat, gestandenes Blut zu trinken, zumal hat die Magierin die gesamte Ausrüstung von Sina, Mel und Lara mit Feuerresistenz verzaubert, sodass der Kampf und auch auf der Reise in Vurdinia einfacher ist.

„Deine Drachenrüstung hat schon eine sehr hohe Widerstandsfähigkeit gegen Feuer und ähnliches, mit meiner Verzauberung dazu, kannst du in Lava baden gehen.“ betrachtet Neia ihr Werk.

„Könnte ich vermutlich auch so schon, aber ich bezweifele, dass ein Lavabad für mich gut ist.“ kommentiert Sina dies.

Es gab zwischendurch eine hitzige Diskussion, das Sina zum Verbindungstunnel fliegen will, das aber Lara und Mel diese Idee nicht behagte. „Ich meinte es damals ernst. Sobald wir in Vurdinia sein werden, werde ich nicht fliegen können, weil die Luft durch die Vulkane ziemlich giftig ist. Für mich ist das vermutlich egal, aber nicht für euch!“

„Müssen wir das wirklich? Die Kutsche ist doch… besser für dich, damit du Energie sparen kannst.“ versuchte Lara zu argumentieren.

„Und… wie lange dauert es mit der Kutsche zum Tunnel zu fahren?“ hakte Sina nach.

„Eh…glaube das liegt im hintersten Winkel von Tuzato, also schon ein paar Wochen?“ rät Lara und wird von Sina mit dem Blick zugeworfen, dass es beim Fliegen bleibt.

Als es soweit war, wurde Sherry mit einer Kutsche abgeholt, die sie nach Bamtin fahren wird. Am Abend davor hatten sich Sina und Sherry noch sehr lange unterhalten.

„Bei der nächsten Götterbestie möchte ich aber dabei sein, für mich ist die Reise nach Osnain auch eine Art von Ablenkung, weil ich mir nur Sorgen um dich machen würde.“ meint Sherry, während sie Sina´s Hand hielt.

„Die nächste wäre Glacia, ein Monster das man irgendwie mit dem Schiff suchen müsste. Ich weiß überhaupt nicht, ob ich irgendeinen Kapitän finden werde, der so wahnsinnig ist, sich mit seinem Schiff auf die Suche zu begeben.“ drückte Sina die Hand von Sherry.

„Dir fällt schon was ein. Dir ist doch immer was eingefallen.“

„Aber es gibt Dinge… da habe ich vielleicht die Idee, aber mir fehlt es dann an der Umsetzung, verstehst du?“

„Das mag sein, aber du hast doch schon einige verrückte Ideen gehabt, die irgendwie… funktioniert haben?“

„Die Enden aber irgendwie alle bei Exos. Das ist wirklich ein Gegner, wo ich keinen Plan habe, was ich gegen ihn machen soll. Jede Verletzung die ich ihm zufügen könnte, heilt er so aus. Es würde mich nicht wundern, dass selbst Todesstöße bei ihm nicht richtig funktionieren würden. Die Götter haben ihn wirklich zu stark gemacht. Wenn ich zumindest verhindern könnte, dass er meine Gedanken lesen kann…“

„Vermutlich bringt es nichts, wenn man versuchen würde mit Magie es zu verhindern, wenn er es wieder auflösen kann oder?“

„Richtig, aber ich glaube, ich mache mir über diesen Spinner später erst Gedanken. Erstmal Tierra besiegen.“

„Du hast ja wenigstens Mel und Lara dabei. Habe gehört, du hast mit Lara ein Bett geteilt?“

„Jep, das Gasthaus hatte nur zwei Betten gehabt und sie waren beide bei meinem Flug bewusstlos geworden. Du hast ja irgendwie überhaupt nicht diese Probleme gehabt.“

„Vielleicht solltest du am Anfang ein bisschen langsamer fliegen und dann schneller, dann haben sie eventuell keine Probleme während des Fluges.“

„Hmm… das könnte ich versuchen. Frage mich, welche Abenteuer mich in Vurdinia erwarten, die Strecke selbst zu Tierra scheint ja voller Gefahren zu sein.“

„Passt auf, dass du genug Proviant und Getränke bei dir hast, an solchen Orten kann man schnell verdursten!“

„Ach Sherry… Was würde ich nur ohne dich machen…“

„Vermutlich im Flüsterwald verirren, bis du irgendwann raus gekommen wärst und wir hätten uns vermutlich nie getroffen.“

„Doch… spätestens, wenn Donny dich in der Gilde gemobbt hätte, hätte ich mich eingemischt… sag mal, wo ist er eigentlich? Ihn habe ich schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen.“

„Er ist ist in eine andere Stadt gezogen und geht dort seinem Abenteuersein nach, mehr habe ich auch nicht von ihm gehört. Vermutlich ist er jetzt etwas ruhiger geworden.“

„Ah… verstehe. Nicht schlimm, denn irgendwann hättest du ihn zusammengeschlagen, meine starke Freundin.“

Beim Abschied brauchten Sina und Sherry sehr lange um sich zu trennen, aber irgendwann löste sich Sherry von Sina und fuhr mit der Kutsche weg, der Sina sehr lange hinterherschaute.

„Ich mache ihnen ein leckeres Getränk, vielleicht muntert es sie etwas auf, Herrin.“ tröstet Suki und Sina nickte.

Im Wohnzimmer spielten Rubina und Neia Schach, wo selbst Sina zwei mal hinschauen musste. „Rubina kann Schach spielen?“ wundert sich Sina.

„Und wie… am Anfang musste ich ihr die Regeln noch verdeutlichen, aber irgendwann… hat es bei ihr wohl „Pling“ gemacht und seitdem… kann ich sie nicht mehr schlagen.“ war Neia leicht verzweifelt.

Rubina konzentrierte sich voll auf das Spiel und behielt dabei irgendwie ein Pokerface. Sina schaute sich den Stand der Figuren an und ahnte schon, dass Neia wieder verlieren wird. „Nächste Runde werde ich gegen Rubina spielen.“ kommentierte Sina.

Dann war es soweit… Rubina gegen Sina im Schachspiel. Per Münzwurf wurde entschieden wer anfing und das Glück war bei Rubina. Am Anfang waren es belanglose Züge, aber je länger es dauerte, desto schwieriger wurde es, zumindest für Sina. Rubina ließ sich nichts anmerken und schaute immer nur auf das Spielbrett.

Am Abend hatte Sina es geschafft Rubina zu schlagen. „Erstaunlich, scheinbar steckt in dem Mädchen mehr, als wir ahnen.“ murmelt Sina, die wirklich sehr erschöpft aussah. „Das selbst Sina Schwierigkeiten hat…“ dachte Neia, die das Duell mit angeschaut hat.

„Sag Rubina, hat sich für dich irgendetwas geändert, seit du hier eingezogen bist?“ fragte Sina das Drachenmädchen.

„Hmm… ich bekomme leckeres Essen, jeder spielt mit mir, ich werde nicht mehr geschlagen und Suki meint, dass ich demnächst mit ihr einkaufen gehen darf.“ überlegte Rubina laut.

„Und… hast du irgendwelche Wünsche oder Hobby entwickelt, die du gerne machen würdest?“ hakte Sina nach.

„Glaube nicht… oder doch? Ich würde gerne mehr sehen können, aber Suki sagt immer, erst wenn ich gelernt habe, nicht alles zu tun, was man mir sagt.“ meint Rubina.

„Eine sehr vernünftige Einstellung. Und kannst du es denn?“ fragte Neia nun. „Suki meint Nein. Ich habe zwar gelernt, dass man manche Dinge macht und andere Dinge nicht, aber irgendwie weiß ich nicht, ab wann es denn nicht mehr in Ordnung ist.“ wundert sich Rubina.

„Also hast du noch einen langen Weg vor dir, aber sei doch mal ehrlich. Du hast doch hier bestimmt jetzt mehr gelernt als in deinem alten Zuhause oder?“ lächelt Sina ein bisschen traurig.

„Das stimmt und ich lerne immer noch viel!“ freute sich Rubina.

In den nächsten Tagen war es für Sina, Mel und Lara soweit. Sina trug nur schwarze Stoffsachen, die Sherry für sie vorbereitet hat, während Mel und Lara ihre Kampfrüstungen trugen. Alle verabschiedeten sich und drückten den reisenden Damen die Daumen, dass sie Tierra besiegen können.

Wie Sherry den Rat an Sina gegeben hat, flog Sina langsamer mit Mel und Lara. Scheinbar brachte dies was, denn sie beschwerten sich nicht so laut. Lara kannte die Route zum Verbindungstunnel und wies Sina in die Richtung.

„Auf ins neue Abenteuer!“

Kapitel 184

Ich bin wiedergeboren und das Kampfduo?

Sherry half Sina beim Anziehen der Drachenrüstung. Wie angekündigt, wurde die Rüstung sehr eng gebaut, aber Sherry wusste wie man sie überziehen konnte.

„Wenn ich dir raten würde, solltest du diese Rüstung erst vor dem Kampf gegen Tierra anziehen, sonst wird es für dich auf Dauer sehr mühselig, es immer aus- und anzuziehen.“ rät Sherry.

„Aber irgendwie… habe ich schon Lust sie öfters zu tragen. Alleine vom Aussehen her, sie sitzt zwar eng an, aber nicht unangenehm.“ kommentiert Sina.

„Warte ab, bis deine Euter eingepackt wurden.“ grinst Sherry und Sina hob nur eine Augenbraue hoch bei der Bemerkung. Sherry erklärte, was sie beim Oberteil beachten musste und wie sie notfalls auch alleine anziehen kann.

„Aber am sichersten ist es, wenn jemand die dabei hilft. Normalerweise zieht man es so über, aber deine Flügel halt, müssen wir auf ein paar andere System übergehen.“ verschloss Sherry die letzten Haken und Knöpfe am Rücken.

Dann kam der Helm, Sina war nie ein Fan von Helmen gewesen, weil ihrer Meinung nach die Sicht beeinträchtigt wird. Aber scheinbar wusste Sherry dies und ließ ihre Erfahrung darin einfließen, damit Sina keine Probleme hatte

Der Helm wurde aufgesetzt und es fühlte sich wie eine zweite Haut an. Als Sina ihre Augen öffnete, dachte sie, dass irgendetwas ihre Sicht einschränkt, aber nichts. Sie schaute in alle Richtungen, aber kann nichts feststellen.

„Na? Wie fühlt es sich an? Diesmal wird deine Figur nicht wirklich betont.“ fragte Sherry. Sina machte in allen Richtungen Bewegungen, unterschiedliche Winkel, aber keine Probleme, auch wenn es eng anlag.

„Ich… kann dich und den Arbeiter an dieser Rüstung nur loben.“ hörte man Sina freudige Stimme. „Deine Haar kannst du entweder beim anziehen direkt am Rücken lassen oder wie jetzt, dass es heraushängt. Irgendwie macht dich das mit den offenen Haaren hinter deinem Rücken geheimnisvoller.“ nickte Sherry zufrieden.

Im Büro war ein großer Spiegel wo Sina sich anschauen konnte. „Keine Worte, wirklich, ich finde keine Worte.“ war Sina glücklich. Dann nahm sie den Drachenspeer und positionierte sich nochmal vor dem Spiegel. „Wie ein richtiger Drachenjäger.“

„Du siehst nun echt brandgefährlich aus Sina!“ war Sherry ebenso glücklich, als an der Tür geklopft wird. Sherry öffnete sie und es war Brandrulim mit Tee. Als der Zwerg Sina sah, riss er ebenso erstaunt die Augen auf. „Ho… wenn das kein Meisterwerk ist, weiß ich auch nicht, dazu die passende Waffe?“ nahm der Zwerg Sina genau in Augenschein.

„Ihr habt euch übertroffen. Ich merke überhaupt keine Probleme, kann wunderbar sehen und mich bewegen. Damit sollte ich Tierra wirkliche Probleme bereiten.“ grinst Sina unter dem Helm.

„Die nächsten Rüstungen brauchen ihre Zeit, aber wenn alles so perfekt ist, sollte es etwas schneller gehen, als die jetzige.“ nickte Brandrulim. Sina nahm den Helm runter und nahm einen Tee. Sie hatte das Gefühl, das es ihr etwas kälter geworden ist. „Was ist das für ein Tee?“

„Ah… eine spezielle Mischung aus Vurdinia. Es kühlt den Körper, was auch gut ist gegen die dauerhafte Hitze. Vermutlich würdet ihr das in eurer Rüstung nicht wirklich merken, aber wenn ihr Gefährten dabei habt, solltet ihr diese Teemischung vor Ort kaufen.“ erklärt der Zwerg.

„Das werde ich mir merken. Das nächste Ziel ist nach Tierra ist Glacia, wo ich unter Wasser kämpfen werde. Keine Ahnung ob ich einfach nur Badesachen anziehen soll oder ob es eine Rüstung dafür gibt.“ informierte Sina den Zwerg über das nächste Projekt.

„Hm… unter Wasser und gegen Glacia? Beides wo mir keine Rüstung einfällt, die helfen kann. Höchstens etwas gegen Wassermagie, aber die kann ich auch so herstellen indem ich Monstersteine in den Rüstungen einbaue. Vielleicht fällt Sherry ja was passendes ein.“ meint Brandrulim.

„Keine Ahnung, ich habe noch nie unter Wasser gekämpft… aber… ist es unten nicht sehr dunkel?“ schaut Sherry Sina an.

„Kann im Dunkeln sehen, aber unter Wasser müsste ich eher eine Brille tragen, damit ich scharf sehe und nicht so verschwommen oder?“ grübelt Sina laut.

„Das müsste eine Spezialbrille sein, die den Druck standhalten kann, jede andere würde zerbrechen. Außerdem muss sie sehr eng um den Augen angebracht werden, damit kein Wasser durchkommt, da lässt sich schon eher was machen. Ich werde mich wieder informieren, welches Monster oder Material dafür infrage käme.“ grinst Brandrulim wieder.

„So wie üblich. Ich freue mich schon zu sehen, wie Mel mit den Kampfstiefeln umgehen wird.“ beendet Sina das Treffen und nahm die Waffe sowie den Stiefel in ihrem Inventar. „Bis wir uns wiedersehen.“ verabschiedet sich der Zwerg ebenso.

Beim rausgehen sagte Sherry: „Wenn du deine Reise nach Tierra antrittst, werde ich Emilia besuchen. Sie bat mich darum und es ist nicht schlecht, wenn sie auch eine Abwechslung hat.“

„Oh? Kommst du denn zurecht?“ überlegte Sina laut.

„Ich bin kein kleines Mädchen mehr, diesmal wird mir nicht so dramatisches wie letztes Mal passieren.“ grinst Sherry.

Sina nahm Sherry in den Armen und flog zurück zur Monstervilla, wo sie im Garten Lara und Mel antraf. Sofort strahlten die beiden Mädels Sina an, dass Sina schon ihre Augen schließen musste vor lauter Sternenattacken.

„Seht ihr fan-tas-tisch aus!“ „Herrin… mir fallen dazu keine passende Wort ein!“ lobten die Mädchen Sina. „Ihr solltet Sherry ebenso loben, sie hat bei der Arbeit mitgeholfen. Da du hier bist… Überraschung!“ zeigte Sina die Kampfstiefel Mel.

Mel und Lara kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Erst Sina in der Drachenjägerausrüstung, nun die Kampfstiefel. „Sie… gehören mir?!“ fragte Mel respektvoll.

„Das ist richtig. Laut der Meinung des Erschaffers, kannst du damit sogar Schilde zerstören. Nun zieh sie endlich an.“ drängte Sina grinsend. Mel ließ es sich kein zweites Mal sagen und tat es.

Die Beine flutschten ohne Probleme in die Stiefel rein und Mel zog die Riemen fest. Als sie dann mit den Stiefel aufstand wurde sie allgemein größer. Erst nahm sie ein paar Gehversuche, dann rannte sie und am Ende setzte sie ihre Kampfübungen mit den Beinen ein.

„Und? Zu leicht, zu schwer?“ hakte Sina nach, aber Mel schien Sina zu ignorieren. „Glaube, das Mel bei ihrer Stärke das Gewicht nicht wirklich merken wird.“ beantwortet Lara.

Auf einmal machte Mel einen Salto und krachte mit den Fersen in den Boden, was zum Beben führte. Sofort hörte man Panik aus der Stadt, dass schon wieder ein Angriff kam.

„Hmm… scheinbar sind diese Stiefel zu gut, wenn sie sogar einen Beben auslösen können.“ grübelt Sina grinsend. Mel kam überglücklich nun zurück.

„Herrin… diese Waffe ist wundervoll. Ich weiß nicht, wie… ich das jemals zurückzahlen kann, was ihr für mich alles getan habt.“ strahlte Mel Sina an.

„Geschenk, dafür habe ich sie doch bauen lassen.“ lächelt Sina unter der Maske, als Mel scheinbar nachdenklich aussah.

„Herrin? Würdet ihr ein Duell mit Lara und mir machen?“ fragte Mel auf einmal. Sherry schaute die beiden Frauen an, aber sie meinten es wirklich ernst.

„Warum nicht? Aber besser außerhalb der Stadt.“ schnappte Sina die beiden und flog ohne Ankündigung raus, während Sherry nur ihnen beim weg fliegen hinterherschaute. Dann landete Sina mit großem Abstand zur Stadt wieder auf dem Boden und Mel sowie Lara mussten sich erst mal beruhigen.

„Gott… irgendwann lege ich Nägel vor deinem Schlafzimmertür oder so…“ nörgelt Lara, während sie wieder den Bauch hielt.

„Das ist doch abnormal, dass du immer solche Magenprobleme hast. Vielleicht sollte ich mit dir zu Neia gehen und dich untersuchen lassen.“ wundert Sina es schon ein bisschen.

„Bloß nicht… ich habe einfach damit ein Problem und fertig!“ wehrt Lara die Idee ab, als Mel eine Hand auf ihre Schulter legt und den Daumen hochhielt.

„Dann lass mich gleich meine neue Waffe mit testen.“ meinte Sina und holte ihr Drachenspeer raus, dabei nahm sie eine Pose ein wie ein Bösewicht. Keine Ahnung wie man sie beschreiben soll. Egal.

„Wow, ich würde ja sagen, mit deinem Aussehen schreibst du Geschichte, aber leider hast du schon mehrmals Geschichte geschrieben!“ staunte Lara während Mel nickte.

„Nun, ihr könnt jederzeit angreifen, ich bin bereit!“ sagte Sina es laut. Lara flüstert Mel was ins Ohr, die nickte.

Mel rannte auf Sina zu und trat nach Sina, aber blockte es ebenso mit ihrem Bein. Dann kam Lara von der Seite und wollte mit ihren Fäusten schlagen. Da setze Sina ihren Speer ein und ließ es auf Lara fallen mit einer Geschwindigkeit, die Lara nicht sehen konnte, als Sina von einer Druckwelle erfasst wurde.

Sina rollte sich zur Seite und stand sofort wieder auf, als unzählige Schwerter auf sie zugerast kommen. Diese wehrte Sina mit ihrem Speer ab und rannte auf Mel zu, dabei wollte Sina wieder mit dem Speer nach ihre Gegnerin einsetzen.

Doch eine Druckwelle in ihrem Rücken brachte sie aus dem Gleichgewicht, als Lara vor ihr stand und „Schockexplosion!“ einsetzte. Die Dämonin rammte den Speer in den Boden und sprang damit aus dem Angriff heraus.

In der Luft sprang Mel auf die Hände von Lara und ließ sich auf Sina zufliegen, die sich dabei drehte. Sina grinste unter ihrem Helm und ließ den Angriff kommen und wich ihn mit den Flügel aus. Dann schlug sie mit dem Speerschaft in den Bauch von Mel und sie flog wieder zurück auf den Boden.

Sina stürzte vom Himmel auf Lara, dabei drehte sie den Speer an der Seite so schnell, dass man es nicht mehr verfolgen kann. Kurz vor Lara griff Sina dann mit dem Speer an, aber Lara setzte im letzten Moment wieder „Schockexplosion“ und traf damit Sina. Beide Frauen wurden weggeschleudert und landeten mit einem Salto auf ihren Füßen.

Mel nutze die Chance und griff Sina von hinten an. Dank der Vorahnung sah Sina es kommen und wollte ausweichen, als sie wieder von einer Druckwelle erfasst wurde und nach Mel geworfen wird. Die Killerpuppe wollte nach dem Kopf von Sina treten, aber Sina fing den Angriff mit ihren Händen auf. Der Boden zwischen den Kämpferinnen wird kreisförmig runter gedrückt, als Sina noch rechtzeitig auf ihre Beine stand.

„Sehr interessante Kombinationen führt ihr durch.“ lobte Sina Mel, dann packte Sina den Stiefel fester und fing an mit Mel um sich zu drehen. Aus dem Blickwinkel sah Sina Lara wieder auf sie zurennen und ließ Mel in ihre Richtung los. Lara fing Mel auf, die sich von der Wirbelattacke beruhigen musste.

Die Chance nutze Sina und schlug mit ihrem Speer nach den beiden Damen. Lara sprang mit Mel aus der Reichweite und tat dann, was Sina nicht erwartet hat. Sie zog ihren eigenen Speer aus dem Inventar und griff Sina an.

„Ho? Zurück zu den alten Wurzeln Schwesterchen?“ lächelt Sina unter ihrem Helm. „Ich habe es geahnt, dass wir nicht in deine Nähe kommen können, wenn du einen Speer benutzt. Habe Mel zwar einen Tipp gegeben, was nur Speerkämpfer wissen, aber scheinbar bist du einfach zu stark, große Schwester.“ nickte Lara.

Aber man merkte sofort, das Lara eine Meisterin im Speerkampf war, als Sina sie angriff. Sina setzte nun etwas mehr Kraft und Geschwindigkeit in dem Kampf und bedrängte damit Lara, als sie etwas machte, womit Sina nochmal nicht gerechnet hat: „Limit brechen!“

Sofort wurde Sina in die Defensive gedrängt. „Ho? Dachte du hast es mit dem Segen der Göttin verloren?“ wurde Sina aufgeregt.

„Nein. Nur den Segen, aber alles was ich durch den Segen bekommen habe, ist erhalten geblieben. Sorry, dass ich dir das nicht gesagt habe.“ erklärt Lara zuckersüß.

„Nicht schlimm, dann muss ich mich einfach nur ein bisschen mehr anpassen.“ kicher Sina und legte noch ein Zahn mehr in den Kampf zu. Mel konnte sich wieder erholen und staunte über den Kampf zwischen Sina und Lara. Jedes mal wenn ihre Speere sich kreuzen, entstand eine leichte Druckwelle.

Die Killerpuppe ließ sich hinter Sina schweben und wollte wieder mit den beigebrachten Kampftechniken Sina bedrängen, aber sie blockte es ebenso mit einem Bein. „Na los, zeigt mir, wie stark ihr seid!“ motivierte Sina die beiden.

Sina, die nun von zwei Seiten angegriffen wurde, war richtig aufgeregt, wie stark ihre Freundinnen waren. Dann kamen die Schwerter von Mel angeflogen. Die Dämonen wurde immer schneller bei ihrer Verteidigung und fing an, die Schwerter mit ihrem Speer wirbelnd zu blockieren.

„Speerschlag!“ setzte Lara ein um die Verteidigung von Sina zu brechen, aber Sina sprang einfach auf ihren Speer und drückte ihn zu Boden, dann schlug Sina mit ihrem Fuß Lara ins Gesicht, die von ihrem Speer getrennt und fortgeschleudert wird.

Anschließend rammte Sina ihr Speer in den Boden rechtzeitig, als sie von eine Druckwelle erfasst wird, aber durch die Aktion an der selben Stelle geblieben ist. Danach setzte Sina nur ihre Kicks gegen Mel ein, die verzweifelt versucht zu blocken.

„Was ist los? Du brauchst keine Luft zu atmen und die Ausdauer müsste bei dir unendlich sein.“ gab Sina ein paar Tipps zu ihrer Schülerin.

Tatsächlich wurde Mel nun schneller bei ihrer Verteidigung und machte etwas, womit Sina nicht gerechnet hat. Sie setzt ihre eigene Druckwelle auf sich selber an, dabei schleudert sich durch die Verteidigung von Sina… und traf Sina in den Magen, was sie ein paar Schritte nach hinten taumeln ließ.

Aber die Dämonin packte das Bein von Mel, hob sie über ihren Kopf und rammte sie mit voller Kraft in den Boden, was die Erde zum zittern brachte. Sina spürte eine Kraft hinter sich und Lara kam mit einer blutigen Nase auf sich zurennen.

Sina benutzte ihren Speer wieder und machte sich zur Verteidigung bereit… als Mel ihr in den Kniekehle trat und die Dämonin dazu zwang, in die Knie zu gehen. „Speerschlag!“ setzte Lara die Fähigkeit an Sina, die wirklich den Respekt zollen musste, dass sie nun die ihre gesamte Kraft einsetzten muss.

Sina fing den Speer mit der Hand auf und die Fähigkeit explodierte, aber als der Rauch verschwand, war keine Verletzung noch Beschädigung an der Rüstung zu sehen! Lara riss erstaunt ihre Augen auf, als Sina auf einmal hinter ihr stand und eine Hand auf der Schulter legte.

„Wir können weiter machen, aber… ich habe Angst, dass ich euch schwer verletzten werde, wenn ich nun mit meiner gesamten Kraft kämpfe.“ sagte Sina es mit respektvollem Ton.

„Ich glaube… mir geht die Ausdauer aus…“ fiel Lara auf die Knie. Die Fähigkeit „Limit brechen“ löste sie auf und der Nebeneffekt kam.

„Ihr habt wirklich… super gekämpft. Nicht du oder du war besser oder stärker, sondern ihr. Am Ende habt ihr mich dann fast erwischt. Ich kann nur sagen, dass ich… stolz auf euch bin.“ versuchte Sina nach den richtigen Worten zu finden.

„Ich… bin viel stärker geworden als früher, wo ich damals den Dämonenkönig besiegt habe. Doch trotz der Kombination als beschworener Held mit den Fähigkeiten und dazu auch ein Vampir, schaffte ich es nicht, euch zu besiegen oder dass ihr ebenso die Fähigkeit „Limit brechen“ einzusetzt…“ murmelt Lara.

Sina steckte das Speer in den Inventar und umarmte Lara von hinten. „Lara… du kannst immer noch stärker werden… mit Mel gemeinsam. Ihr habt gezeigt, wie super ihr zusammen kämpfen könnt. Betrachte es einfach als eine Lektion, wenn ihr beide gegen eine Götterbestie kämpfen würdet.“ tröstet Sina die Heldin.

„Wir können noch mehr aus uns rausholen Lara! Wir altern nicht, wir können immer noch stärker werden… vielleicht sollten wir überlegen, neue gemeinsame Techniken einfallen zu lassen. Die Herrin hat sich am Anfang zurückgehalten, aber je mehr wir sie in die Enge getrieben haben, desto höher musste sie ihre Kräfte einsetzten! Wir haben das Potenzial, hörst du?“ fügte Mel hinzu, die vom Boden aufstand und sich vor Lara kniete.

„Und vielleicht… besiegen wir sie auch sogar gemeinsam. Vielleicht nicht morgen oder übermorgen, aber irgendwann kann der Tag kommen, wo WIR gemeinsam es schaffen, die Herrin zu besiegen!“ sagte Mel es vor Lara.

„Ich habe die Zeit und kann warten, aber auch ich werde stärker werden. So einfach mache ich es euch nicht.“ grinste Sina.

„Haben wir wirklich eine Chance gegen die Götterbestien?“ flüstert Lara mit roten Wangen, als Sina und Mel auf sie einreden.

„Aber natürlich! Du bist doch meine kleine Schwester. Stell dir vor, du schaffst es mit Mel eine Götterbestie in den Arsch zu treten, dann bist du stärker, als Acula es jemals war! ER hat immer nur damit geprahlt, dass er mit ihnen gekämpft hat, aber hat sich immer zurückgezogen, weil ihm irgendetwas fehlte. Für mich ist das nur eine billige Ausrede.“ erinnerte sich Sina an die Gespräche.

„Wir werden das schon schaffen Lara. Du bist doch meine Kampfpartnerin!“ lächelt Mel ihre Freundin an.

„Und ich werde dich… euch unterstützen, wenn ihr wollt.“ flüstert Sina lächelnd.

„Danke…“

Kapitel 183

Ich bin wiedergeboren und die Gegenmaßnahmen?

Am nächsten Tag gingen Sina und Sherry gemeinsam zur Abenteuergilde. Sina wollte sich ein Bild von der Stadt machen, welche Zerstörung angerichtet wurde und wollte auch das Waisenheim aufsuchen. Dem ist nichts passiert und hatte wohl den Segen der Göttin gehabt, dass den Kinder nichts passiert ist, nur dass alle einen tiefen Schock in sich trugen.

Sina stellte den Kinder ihre Freundin Sherry vor und versuchten die Kinder wieder soweit zu beruhigen, dass sie es etwas angenehmer hatten in dieser Situation. Sie erzählen gemeinsam von den Abenteuern die sie erlebt hatten und am Ende spielte Sina ihnen ein paar Lieder auf ihrem Klavier, dass sie nun in dem Inventar immer mitnimmt.

Die Schwestern bedanken sich bei den Abenteurerinnen beim Abschied. „Ich wusste zwar das du bei den Kinder beliebt bist, aber mit so einer Popularität hätte ich nicht gerechnet.“ grinst Sherry.

„Weil ich sie öfters besuchen komme und ihnen all das zeige wie Musik, Spiele oder einfach nur die Geschichten erzähle. Du ahnst nicht, wie das auf die Entwicklung eines Kindes wirken kann.“ erklärt Sina.

In der Gilde angekommen, suchten die Damen gleich den Gildenmeister auf. Als Ma Shi Sina sah, fiel ihm ein Stein vom Herzen. „Bei der Göttin, ihr seid aufgewacht.“ seufzte er.

„Ja… es tut mir leid, dass ich euch solche Sorgen gemacht habe…“ entschuldigt sich Sina, aber Ma Shi schüttelt nur den Kopf. „Ihr könnt doch nichts dafür, wenn gleich die Götterbestie Exos erscheint.“

Sina und Sherry nahmen Platz auf den Sesseln und Sina erzählte den Kampf gegen Exos. Ma Shi hörte aufmerksam zu und am Ende kamen die Fragen: „Sei ehrlich, kann man Exos besiegen?“

„Die Götter haben es geschafft. Ich bin zwar kein Gott, aber dank des Kampfes weiß ich nun, was Exos alles kann und das sind verdammt wichtige Informationen. Momentan… dürfte keiner Exos besiegen können außer die Götterbestien vielleicht. Ich muss noch stärker werden, denn so bin und war ich kein Gegner für ihn gewesen.“ sagte Sina ihre Einschätzung.

„Vermutlich seid ihr auch die Einzige, die es mit ihm aufnehmen kann oder zumindest von den wenigsten starken Personen auf der Welt. Alle Gildenmeister wurden von mir aufgeklärt, was hier passiert ist, sowie habe ich ihnen deine Dokumente vorgelesen, dabei wurde der König von mir ebenso unterrichtet.

Alle waren sich einig, dass du dich um das Problem kümmern sollst als stärkste Abenteurerin. Ich habe ihnen verschwiegen, dass du… den Kampf verloren hast, aber alleine dass du dich nicht davon unterkriegen lässt, gibt mir doch die Hoffnung, dass wir es irgendwie schaffen können.“ lächelt Ma Shi traurig.

„Keine Sorge, ich habe den Götterbestien den Krieg erklärt und meine Freundinnen in der Villa werden mich ebenso unterstützen. Das einzige was ich nicht beeinflussen kann, was Exos nun auf der Welt anrichten wird.“ teilte Sina ihren Entschluss mit.

„Wenn du irgendetwas brauchst bei dem Kampf, sagt es uns ruhig, denn in dieser Sache waren wir uns einig, wir müssen zusammen halten.“ nickte Ma Shi.

„Ich habe gehört, es gibt Monsterforscher, die sich auf Götterbestien spezialisiert haben oder? Wir sollten die mit ins Boot ziehen. Es gibt immer noch die restlichen bekannten Götterbestien über die ich kaum irgendwelche Informationen habe wie Dogma und Winda. Tierra werde ich bald angehen und wenn alles gut verläuft, ist Glacia als nächstes dran. Da bekomme ich die Unterstützung von Christopher, was schon eine sehr gute Verstärkung im Kampf ist.

Dann haben wir noch zwei unbekannte Götterbestien auf Dunkon und einer der verbannten Götterbestien, nämlich Cimmeris der Schattenfresser war scheinbar die Bestie, die die Heldin und Dämonin damals bekämpft hat, aber nicht getötet hat und weiß wie es aussieht. Wo ist sie versteckt? Keine Ahnung wie stark sie verletzt wurde, aber nach so einer langen Zeit hätte sie sich ja irgendwie wieder bemerkbar machen müssen.

Momentan sind wir mehr oder weniger am Anfang und haben zu wenig Informationen. Wenn ich irgendwie… mit einen der Götter sprechen könnte, aber das Geheimnis kennt wohl nur mein Vater, wenn überhaupt.

Unsere erste Aufgabe lautet daher, ein Team aufzubauen für Informationsbeschaffung. Wir müssen alle Geschichten, Märchen oder Legenden über die Götterbestien zusammenbekommen und eins nach dem anderen herausfinden. Was ich mich frage ist, was passiert, wenn alle Götterbestien getötet werden? Es muss doch einen Grund gegeben haben, warum die Götter sie eingesperrt haben, statt sie zu töten.“

„Wow, deswegen warst du gestern die ganze Zeit nur am grübeln gewesen. Du hast die nächsten Schritte geplant oder?“ grinst Sherry.

„Aber sicher das. Ich weiß nicht ob die Zeit unser Verbündeter ist oder nicht, aber ich möchte auch nicht auf der faulen Haut liegen und mir sagen, hätte ich damals was getan. Ab und zu muss man sich eine Pause gönnen, sonst kann der Stress einen irgendwann umhauen.“ nickte Sina ernst.

„Ich werde das mit meinen Kollegen besprechen sowie mit dem König, zumindest ein Expertenteam sollte ich organisiert bekommen. Ach… Lady Sina, kann es sein, dass du mir was verschwiegen hast?“ strich Ma Shi sein Bart.

„Huh? Das ich Sherry liebe oder was genau meinst du?“ wundert sich Sina und Sherry wurde rot im Gesicht.

„Der König bat mich und den anderen Gildemeistern, dass wir alle SSS-Abenteurer sowie dich in einen Raum bekommen, damit die beschworenen Helden mit ihnen sprechen können. Scheinbar sprach er das sogar im Namen der Kaiserin Emilia aus.“ strich Ma Shi weiter seinen Bart.

„Ah, die Kinder aus der anderen Welt. Nun der König bat mich, dass ich darüber nicht reden soll, was ich letztendlich auch getan habe. Ok, Sherry wusste es und als Reichskanzlerin konnte ich dann doch etwas mehr über das Thema reden. Es gibt vier beschworene Helden und sie haben alle mehr oder weniger die Aufgabe, dass die Dämonen aufgehalten werden müssen. Eine weitere Warnung war über den Teufel, dass er Chaos in der Welt anrichten wird oder so ähnliches.“ erklärte Sina.

„Vier Helden? Dann muss die Göttin irgendwie erkannt haben, dass der nächste Krieg sehr schlimm sein wird. Aber der Teufel? Das bist doch du oder nicht?“ staunte Ma Shi.

„Das ist richtig. Keine Ahnung was die Göttin gegen mich hat, aber Exos dürfte nun mehr Chaos anrichten als ich in der Zukunft. Wegen dem Treffen wünsche euch ich viel Glück, aber ich werde bestimmt nicht herumsitzen und warten. Louis und Neia sind zwar hier, aber finde erst mal den Rest der Rasselbande.“ grinste Sina.

„Das habe ich dem König auch versucht zu erklären, aber er bestand darauf, dass wir es zumindest irgendwie in die Wege leiten. Dann dauert es halt solange, bis wir es irgendwie geschafft haben.“ zuckte Ma Shi seine Schulter.

„Und du meinst wirklich, dass die Helden keine Hilfe gegen die Götterbestien sein werden?“ hakte Sherry nochmal nach.

„Ohne ihren Stand der Dinge zu kennen, nein. Du hast ja gestern gehört, was ich dazu gesagt habe und jede von den Damen sowie du wären immer noch stärker als diese Helden. Sollen sie ihren Pflichten nachgehen und dann schauen wir mal weiter.“ erinnert Sina ihre Freundin.

„Nun, das ist dann halt der Stand der Dinge. Die Welt war noch nie ein ruhiges Plätzchen gewesen, aber nun sind es wirklich sehr unruhige Zeiten geworden. Randalierende Götterbestien, ein Krieg mit den Dämonen, ich hoffe wir bekommen das gemeistert.“ nickte Ma Shi.

„Solange ihr den Glauben an euch nicht verliert, ist alles möglich.“ stand Sina auf und verabschiedet sich mit Sherry vom Gildenmeister.

Die Beiden liefen an den Zwillingen und Nea vorbei und ignorierten das nächste Chaos. Scheinbar sah Nea etwas verwundert die Monstersteine an und hat den Zwillingen dies aus den Händen weggenommen.

„Gibt sie uns sofort zurück!“ „Genau, wir müssen überprüfen, wie viel sie wert sind!“ redeten Tio und Mio auf die Spinnenfrau ein. Die Abenteurer schauten sich die Szene amüsiert an und warteten geduldig.

„Ob der Tag kommt, wo mal kein Chaos bei ihnen herrscht?“ wundert sich Sherry. „Besser nicht, so macht es doch mehr Spaß oder?“ grinst Sina.

Danach gingen die Damen zur Schmiede, wo mal wieder üblich ein Chaos herrschte. Aber das hielt Brandrulim nicht auf, Sina und Sherry persönlich zu begrüßen. „Willkommen, am besten wir gehen direkt in mein Büro“ und führte Sina und Sherry in sein Büro.

Als Sina dort reinkam, stand dort eine Rüstung, die sie sofort in Bann gezogen hat. „Genau, das ist die erste Rüstung, die wir gebaut haben. Schaut sie euch ruhig an.“ sagte der Zwerg.

Eine komplett schwarze Drachenrüstung für Frauen. Wenn Sina sie beschreiben müsste, erinnert sie die Rüstung aus „FF-XIV“ von der Klassenaufgabe, aber ohne eine Stelle, wo die Haut frei ist. Sina streichelt vorsichtig die Rüstung und sah, das man sich auch Gedanken gemacht hat, wie ihr Rücken ebenso optimal geschützt ist um die Flügel.

„Die Maße haben wir von Sherry und sie sollte ziemlich eng an euch sitzen. Der Helm, der eher einem Drachenkopf gleich kommt ist eine Kreation von Sherry. Es wird dauern bis die nächsten Rüstungen fertig sind, aber wir sind froh, das wir alles wichtige vom Drachen entnommen haben, bevor diese Götterbestie alles kaputt gemacht hat.

Deinen Speer haben wir ebenso fertig. Wie versprochen haben wir an der Spitze einen Drachenzahn befestigt. Aus den Knochen einen Drachenkopf geschnitzt, der als Verstärkung zwischen Knochenstab und der eigentlichen Klinge dient. Der aber auch Dekorativ ist und da muss ich mir dann doch ein bisschen auf die Schulter klopfen.

Mit dieser Ausrüstung kannst du gegen jedes Feuerwesen auf der Welt kämpfen, egal wie niedrig deine Feuerresistenz ist. Die Rüstung UND auch die Waffe haben schon eine Resistenz von Level 8. Etwas besseres werdet ihr auf der Welt nicht finden!“ erklärte Brandrulim aufgeregt.

„Ich würde dir raten, dass du sie einmal anziehst, um eventuelle Korrekturen zu machen, denn wenn du dann im Kampf auf einmal Probleme bekommst mit der Rüstung… du verstehst?“ schlug Sherry vor.

„Ah, hier sind die Kampfstiefel. Sie haben ebenso diese Feuerresistenz und durch die Drachenschuppen schon eine sehr hohe Standfestigkeit bei Verteidigung, aber gleichzeitig sind sie auch eine Waffe.

Diese Stiefel gegen bis übers Knie und dort sind viele kleine Stacheln. Da sind Splitter aus dem Drachenzahn angebracht. Ansonsten sind nur die Fersen und Fußspitzen das wichtigste gewesen. Mit einer richtigen Kampftechnik und Stärke kann man mit diesen Schuhen jedes Schild zerstören. Vermutlich auch die legendären verschollenen Heldenschilde, zumindest würde es mich nicht wundern.“ präsentierte der Zwerg die neuen Waffen.

„Oh… das wird Mel aber freuen. Ich hoffe sie hat ihr Training während meines Schlafes weiter fortgeführt. Was mir einfällt… Brandrulim. Kennst du ein Material oder irgendwas ähnliches auf der Welt, egal ob es Gerüchte oder Legenden sind, dass Immun gegen jegliche Magie ist?“ schaute Sina den Zwerg ernst an.

„Huch? Wie kommt ihr darauf?“ wundert Brandrulim sich und Sina erzählte ihren Kampf gegen Exos den Magiertyrann. Der Zwerg staunte bei der Geschichte und alle saßen auf den Sesseln, während der Zwerg am grübeln ist.

„Keine Ahnung ob es das wirklich gibt, ich würde es eher als Märchen betrachten, aber… ein uralter Zwergenschmied meinte kurz vor seinem Tod, dass er eine Vision der Götter bekam… Das es ein Erz auf der Welt geben soll, das sogenannte Göttererz, das gegen jede Art von Magie, Fähigkeit oder Waffe gefeit ist.

Es gab mehrere Zwerge, die haben seine Visionen sehr ernst genommen und… die Welt fast auf den Kopf gestellt, aber nichts gefunden. Selbst Expeditionen nach Dunkon wurden durchgeführt, aber viele sind gescheitert, bevor die Suche überhaupt erst begonnen hat.

Ich selber habe meine Zweifel, dass man es auf Dunkon findet. Bestimmt gibt es Materialien dort, die man sonst nirgends findet, aber nicht dieses Göttererz, wenn es überhaupt existiert.“ schüttelt Brandrulim den Kopf.

„Hm… das ist wie die Nadel im Heuhaufen suchen. Vielleicht sollte ich mal Christopher fragen, ob er was mitbekommen hat.“ grübelt Sina laut.

„Dachte er ist mehr auf Dungeons spezialisiert?“ schaute Sherry Sina an.

„Und? So altklug wie er ist, hat Christopher bestimmt das eine oder andere mitbekommen. Nicht dass man dieses Erz in Dungeons findet, aber vielleicht hat er mal bestimmte Hinweise oder so gelesen.“ argumentiert Sina.

„Hmm… da ist was dran. Oder es liegt sogar irgendwo sehr tief in den Ozeanen, ein Ort wo nicht mal Zwerge hinkommen.“ überlegte Sherry mit.

„Deswegen würde ich euch abraten, dieses Erz zu suchen. Ich habe… einige Freunde zwar nicht daran verloren, aber ich habe den Frust in ihren Augen gesehen und dann fing das Selbstmitleid an. Ich will euch nicht die Hoffnung rauben. Ich frage einfach alle berühmten Zwergengelehrte die ich kenne, ob nicht ein ähnliches Erz existiert. Wäre doch gelacht, wenn es nicht irgendetwas gibt, dass man gegen Magie machen könnte.“ muntert der Zwerg Sina auf.

„Danke, wirklich. Alleine diese Information ist schon viel wert für mich. Dann werde ich mal diese Rüstung anprobieren. Ich glaube da brauche ich deine Hilfe.“ bat Sina Sherry um Hilfe.

„Dann lass ich euch beide allein.“

Kapitel 182

Ich bin wiedergeboren und die Kriegserklärung?

Sina trug wieder ein Kimono und saß nun im Wohnzimmer, wo auch all ihre anderen Freundinnen waren. Die Dämonin hat sich soweit beruhigt und sich größtenteils erholt, aber immer noch leicht erschöpft war.

„Exos der Magiertyrann hat mich besiegt, das werde ich nicht abstreiten und ich habe wirklich bei diesem einseitigen Kampf verloren.“ sagte Sina.

„Aber… wie hat er dich denn besiegt? Du bist doch gegen die meiste Magie Immun oder nicht?“ hakte Neia.

„Laut seiner Aussage ist er als Götterbestie zuständig, über die Magie der Welt zu verwalten. Zusätzlich konnte er meine Gedanken lesen und kann die Elemente in der Magie so verändern, dass meine Immunität nicht viel hilft.“ erklärt Sina und alle, die ihre Aussage verstanden, reagierten geschockt.

„Aber… wie will man gegen etwas ankommen, wenn nicht mal eine Resistenz oder ähnliches hilft?“ fragte Mel.

„Keine Ahnung, aber dank diesen Kampfes weiß ich nun, was auf mich zukommt, sollte ich ihn das nächste Mal bekämpfen. Ihr… habt gehört was sein Plan ist?“ fragte Sina ihre Freundinnen.

„Der Gildenmeister hat uns erklärt, dass er die Welt reinigen will mit den anderen Götterbestien.“ „Und nach seinen Vorstellungen umgestalten.“ melden sich Tio und Mio.

„Richtig. Ich hoffe das er in der nächsten Zeit Ruhe gibt, damit ich mir die Stärke aneignen kann, um gegen diesen Bastard kämpfen zu können und etwas erledigen, was scheinbar die Götter nicht umsetzten konnten. Ehrlich gesagt habe ich momentan keinen Plan gegen Exos, aber es wird mich nicht daran hindern, es zu versuchen. Wie kann dieser wahnsinnige Spinner es wagen, einfach aufzutauchen, seine Pläne zu offenbaren und mich zusammen schlagen?!“ wurde Sina wütend.

„Was hast du denn jetzt vor Sina?“ fragte Sherry ihre Freundin.

„Mich erholen und die restlichen Götterbestien jagen. Ich kann nur hoffen, dass Exos nicht die restlichen Verbannten befreit. Denn es würde mich nicht wundern, wenn sie ebenso eine Stärke haben, die mich umhauen kann.“ offenbart Sina ihre Pläne.

„Sina, du meintest, ich wüsste was über „Ultima“ aber leider konnte ich damit überhaupt nichts anfangen.“ entschuldigte sich Lara.

„Nicht schlimm, hätte ja sein können, dass du einige Computerspiele gespielt hast. Das ist ein nicht-elementarer Zauber, der alle Resistenten und Immunitäten des Gegners ignoriert. Dabei richtet es den größten Zauberschaden an, den es gibt. Exos hat sich selber in Sicherheit teleportiert, vermutlich ist das sogar für ihn schädlich, aber das war bisher der einzige Zauber, den er zaubern musste, alles andere hat er per Fingerschnippen erledigt.“ erklärt Sina.

„Bei der Göttin, solche Zauber existieren? Was muss dahinter nur für eine Intelligenz stecken, um so ein Zauber zu benutzen?“ staunte Neia.

„Vergiss nicht, er ist der Verwalter der Magie, somit kann er alles, was möglich ist mit Magie.“ kommentiert Sina.

„Gibt… es denn keine Möglichkeit das wir dir ebenso im Kampf helfen können? Nicht unbedingt gegen Exos, aber gegen die anderen Götterbestien?“ fragte Lara auf einmal.

„Ich weiß nicht mal, wie stark die anderen sind. Es war meine zweite Begegnung mit einer Götterbestie gewesen und das war ein ziemlicher Unterschied gewesen zu Titanus. Im Grunde… müsst ihr alle nur stark genug werden und euch einen von den bekannten aussuchen, nur Tierra gehört mir, sobald die Rüstung fertig ist.“ überlegte Sina laut.

„Ah… sie ist fertig geworden während du geschlafen hast. Wir müssen sie nur abholen, aber nicht heute! Erstmal ruhst du dich aus!“ war es ein Machtwort von Sherry.

„Wunderbar… hat sich irgendetwas in meiner… Abwesenheit geändert?“ wechselt Sina schnell das Thema.

„Die komplette Stadt musste repariert werden sowie auch die Villa. Ihr müsst bald wieder Gold hinterlegen, diesmal waren die Schäden größer gewesen Herrin.“ berichtet Suki.

„Viele Aufträge in der Abenteuergilde können nicht mehr umgesetzt werden, weil… Exos hat das Gebiet um Fanfoss zerstört. Den Flüsterwald, wo wir uns getroffen haben, gibt es nicht mehr.“ fügte Sherry hinzu.

„Es gleich eher einer Ödnis hier. Bis hier wieder Leben herrscht, werden vermutlich Jahre vergehen, bis die Natur sich davon erholt.“ meint Lara.

„Noch ein Grund Exos in den Hintern zu treten, vermutlich wird es nicht bei Fanfoss bleiben mit der Zerstörung.“ knurrt Sina.

„Meinst du… dein Vater könnte es mit einer Götterbestie aufnehmen?“ „Unser Vater zumindest konnte es.“ hatten die Zwillinge eine Idee.

„Mein Vater? Keine Ahnung, in unserer Heimat gab es keine dieser Götterbestien, aber wundern würde es mich nicht, wenn er es könnte. Vermutlich nur nicht gegen Exos, weil mein Vater auch mehr ein Magier ist laut seiner Behauptung.“ grübelte Sina.

„Und… die speziellen Personen, die der König beherbergt?“ kam Sherry mit der nächsten Idee und alle starrten Sina und Sherry abwechselnd an.

„Kannst du vergessen, da haben wir gemeinsam bessere Chancen gegen die Götterbestien. Jeder hier in der Villa hat Talente, die man nirgends auf der Welt finden wird.

Tio sowie Mio als Zwillingsvampire, die so synchron Kämpfen können, dass der Feind denken muss, dass er gegen eine Person kämpft.

Lara mit der jahrelangen Erfahrung als Vampirattentäterin sowie beschworene Heldin, die auch den Dämonenkönig bezwungen hat.

Mel ist eine der einzigartigsten Personen auf der Welt, mit einem Körper der so modern ist, dass selbst wir Dämonen ihn nicht mal erschaffen können. Dazu die jahrelange Erfahrung als Geist und nun von mir in Taekwondo trainiert wird. Sobald sie ihre Waffen hat, hätte sie vermutlich ebenso Titanus besiegen können.

Nea die Spinnenfrau. Bisher kann ich nicht sagen, wie du im Kampf bist, aber alleine das Chaos das du in der Gilde immer wieder anrichtest durch deine Fäden und Kräfte zeigt schon, wie kreativ du kämpfen kannst.

Rubina, ich bin ehrlich. Du hast noch nie gekämpft und ich weiß nicht, ob man es dir beibringen sollte, aber alleine, dass dein Meister es geschafft hat, dass du mehr oder weniger alles einstecken kannst, macht dich ebenso zu einem fürchterlichen Gegner.

Neia… „Ey!“ Ok! Einen besseren Magier als dich wird man nicht finden, das ist und bleib Fakt. Exos spielt in einer anderen Liga, der mit Göttern kämpfen kann. Aber der wird noch sein blaues Wunder erleben, wenn der meine Liebesfaust ins Gesicht bekommt.

Suki, meine Lieblingshausdienerin, ohne dich wäre ich aufgeschmissen und kämpfen kannst du ebenso, vermutlich wärst du eine Abenteurerin zwischen SS und SSS, so schätze ich zumindest deine Stärke ein. Vielleicht hast du ja noch den einen oder anderen Trick im Ärmel.

Und zuletzt meine Sherry. Die erste Schwertmagierin auf der Welt und ebenso in der S-Liga als Abenteurerin und mit einem Gottesschwert ausgerüstet. Dabei wird sie auch noch von den Besten der Besten ausgebildet und hat bald die Ausbildung abgeschlossen. Ich meinte es damals ernst, dass du vielleicht ebenso mit einer Götterbestie kämpfen kannst.

Nun sagt mir, wo findet man ähnliche Personen, die so eine Stärke haben wir ihr? Dabei nehmen wir jetzt bewusst die anderen SSS-Abenteurer beiseite. Wenn wir ehrlich sind, gibt es nicht viele Personen. Da wäre mein Vater, der Dämonenkönig, die anderen Vampirkönige, keine Ahnung wie die Tiermenschen der Behemoth-Rasse sind und es soll ja auch noch die Echsenmenschen geben.

Vielleicht ist es Schicksal, dass wir uns alle mehr oder weniger zusammengefunden haben vielleicht auch nicht, aber ich weiß eines. Ihr seid alle stark und ihr seid meine Freunde, mehr kann ich mir nicht wünschen!“ hielt Sina eine Rede.

„Es klingt ja fast, als hättest du den Krieg gegen die Götterbestien erklärt.“ murmelt eine gerötete Lara, aber auch die anderen bis auf Nea und Rubina waren von der Rede mitgerissen.

„Ich erkläre auch heute offiziell den Krieg gegen die Götterbestien. Werdet ihr mir helfen, denn ich brauche für diesen Krieg vertrauenswürdige Personen und das seid ihr nun mal alle. Dabei ist es egal, ob ihr mein Zuhause sichert oder mich auf der Reise begleitet oder ihr gemeinsam eine Götterbestie bekämpft, aber das ist ein Krieg, den ich alleine nicht gewinnen kann!“ fragte Sina ihre Freundinnen.

Sherry antwortet erst nicht, sondern küsste Sina sofort. „Immer und überall.“ flüstert Sherry Sina nach dem Kuss ins Ohr.

„Wir gehen dorthin, wo auch unsere Herrin hingeht!“ „Genau, wie können wir euch alleine lassen!“ riefen die Zwillinge.

„Das sind starke Worte der Macht, auch ich würde euch gerne ebenso begleiten um diese Stärke zu haben wie ihr.“ nickte Nea. Rubina´s Antwort war nur: „Ok!“

„Ihr seid vor kurzem meine große Schwester geworden, auch wenn ich einen Eid auf euch geschworen habe, aber als Familie müssen wir doch zusammenhalten.“ lächelt Lara.

„Natürlich werde ich euch weiter als Hausdienerin unterstützen. Nur ein gesunder und gut ernährter Körper hat die besten Voraussetzungen im Kampf gegen eine Götterbestie.“ verbeugte sich Suki.

„Ah… dabei dachte ich, Titanus wäre der letzte für mich, aber wenn Götterbestien gezielt unsere Welt „reinigen“ wollen, muss ich mich ja ebenfalls wehren oder?“ grinste Neia frech.

„Danke, es freut mich wirklich zu wissen, dass ich mich auf euch verlassen kann.“ lächelt Sina glücklich, während sie weiterhin von Sherry von der Seite umarmt wird.

„Vielleicht sollten wir die anderen Vampirkönige kontaktieren und sie ebenso auf den neusten Stand bringen.“ „Genau, die lassen sich nicht wirklich gerne von der Welt „reinigen“!“ hatten die Zwillingsvampire die Idee.

„Hmm… kann man ihnen denn überhaupt vertrauen? Die Ritterorden haben doch die Versammlung der Vampire von Lara und Edwin auf gegabelt, wer sagt denn, dass sie nicht den entsprechenden Tipp gegeben haben.“ wiegelt Sina den Kopf.

„Zumal… wer weiß denn, wie man mit ihnen in Kontakt kommt?“ füge Sherry hinzu.

„Das… Kontaktieren ist nicht wirklich ein Problem.“ meldet sich Lara, die am überlegen war. „Sondern?“ hakte Sina nach.

„Sie sind alle so vertrauenswürdig wie Meister Acula es war, also die Clanführer. Ich… würde lieber abwarten, bis sie sich von selber melden. Wenn wir Glück haben, werden sie eine Versammlung aller Vampirführer einberufen und das bist du nun mal Sina.“ erklärt Lara.

„Die werden mir so eine Einladung aussprechen? Ihr habt aber komische Regeln.“ schmunzelt Sina.

„Das mag sein, aber du bist nun mal die Anführerin von den restlichen Vampiren von Acula. Vermutlich lachen sie sich einen ab, aber sie können es dir nicht streitig machen, zumal es mich nicht wundert, wenn sie wissen, dass du ein Dämon bist. Sie sind alt genug um zu wissen, wie Dämonen aussehen und… diese Fluch-Geschichte mag auf der Welt funktionieren, aber nicht bei diesen Kreaturen.“ nickte Lara.

„Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit denen in einem Raum sitzen will, die alle so stark sind wie Acula.“ murmelt Sina.

„Die Entscheidung liegt bei dir, sollten sie so ein Treffen arrangieren, ob du gehst oder nicht. Normalerweise bekriegen sich die Vampirclans nicht, aber da du kein Vampir bist… dürften viele Regeln außer Kraft sein. Aber es wäre eine Möglichkeit, ihnen zu erklären, ob sie sich nicht am Krieg gegen die Götterbestien beteiligen wollen. Wobei ich eher glaube, dass sie sich lieber verstecken, als einen offenen Kampf gegen die Bestien zu suchen. Nicht jeder von ihnen ist wie Meister Acula, wenn du verstehst, was ich meine.“ zuckte Lara die Schulter.

„Dann warten wir einfach erst mal ab, wie die Zukunft sein wird. Wir werden uns jetzt ausruhen und weiter an unserer eigenen Stärke arbeiten. Wenn wir Verbündete finden, ziehen wir sie mit in den Krieg, ansonsten genießt das Leben!“ rief Sina und jeder hob die Faust in die Luft.

„Und du gehst dich wieder hinlegen mein Schatz!“ flüstert Sherry von der Seite.

„Ok…“

Kapitel 181

Ich bin wiedergeboren und die Sorge um mich?

Überall herrschte Panik in Fanfoss. Ma Shi wusste was los war, aber er konnte nicht glauben, dass einfach eine Götterbestie in seiner Gilde erscheint und Sina bekämpft. Leider kannte er nicht die Situation von Sina, nur dass es seit Stunden nicht mehr zu den Kämpfen gekommen ist.

Der Gildenmeister sorgte momentan, dass wieder eine gewisse Ordnung in der zerstörten Stadt herrschte und teilt die Abenteurer mit den Mitarbeitern so ein, dass sie überall zur richtigen Stelle zum Einsatz kamen.

Irgendwann kamen Sherry und Lara auf den Gildenmeister zu: „Ma Shi, ihr wart die letzte Person gewesen, die Sina gesehen hat. Wo ist sie?!“ fragte Sherry.

„Ihr braucht es nicht abzustreiten, die Vampire haben gesehen, wie sie in euer Büro ging und später von einem Mann nach draußen geschlagen wurde, der Rest ist leider noch nicht bekannt.“ fügte Lara hinzu.

Der Gildenmeister schaute sie beiden an und seufzte schwer: „Lara… weißt du über die Dokumente, die Lady Sina bekommen hat? Also über Götterbestien?“

„Eh… ja? Die wurden in Tuzato gefunden, warum?“ wundert sich Lara.

„Lady Sina hat sie mir übergeben und wir haben uns unterhalten… als einer von ihnen in meinen Büro erschien.“ erklärt Ma Shi und Lara fielen fast die Augen heraus. „Bitte?!“

„Was ist los Lara? Wovon spricht ihr?“ hake Sherry nach. „Sherry, wir haben herausgefunden, dass noch mehr Götterbestien auf der Welt existieren, die aber von den Göttern eingesperrt worden sind. Aufgrund das Sina Titanus getötet hat, sind sie nun mehr oder weniger alle nach einer bestimmten Zeit frei.“ schildert Lara ihre Informationen.

„Das ist richtig und… Exos, der Magiertyrann ist hier erschienen.“ flüstert Ma Shi.

„Warte, dann waren all die Magieangriffe außerhalb der Stadt, die wir gesehen und gespürt haben von einer Götterbestie? Ich dachte, die sind alle riesig und monströs?!“ wurde Sherry nun sehr nervös.

„Dieser Mann… wenn man ihn überhaupt so beschreiben kann, hat sich als Exos vorgestellt und erklärt, dass er nach dem Ebenbild der Götter erschaffen wurde. Lady Sina wollte einige Informationen aus ihm heraus bekommen und griff ihn an, als er verkündet hat, dass er die Welt mit den anderen eingeschlossenen Götterbestien reinigen will. Mehr weiß ich dann leider auch nicht.“ bekam Ma Shi ein Schaudern bei dem Gedanken über den Mann.

„Wir müssen sofort Sina suchen. Der Kampf ist vermutlich vorbei und… ich befürchte schlimmeres…“ wurde Lara immer leiser.

„Aber wo sollen wir sie denn suchen?“ fragte Sherry panisch. „Beruhigt dich! Der letzte Angriff, vermutlich war Sina im Zentrum dieser komischen Magie gewesen. Dort gehen wir nachschauen, bevor es dunkel wird!“ beruhigte Lara Sherry.

„Lass mich euch helfen.“ kam Nea mit den Zwillingsvampiren. „Eine Person kann auf meinen Rücken, während ich die andere trage. Bei… diesem Chaos hier, werdet ihr vermutlich lange brauchen, bis ihr aus der Stadt seid.“

„Ihr solltet wirklich ihre Hilfe annehmen.“ „Wir müssen hier helfen und können euch leider nicht begleiten.“ waren die Zwillinge traurig, aber nahmen ihren Job ernst.

„Worauf warten wir noch!“ drängte Lara zur Eile. Nea trug Sherry, während Lara auf ihrem Rücken stand. Dann rannte die Spinnenfrau direkt raus aus der Stadt.

Trotz der Geschwindigkeit von Nea brauchten die Damen eine gewisse Zeit, um in dieser Ödnis zurechtzukommen.

„Alles… zerstört. Wenn ich mich nicht irre… war doch irgendwo auch der Flüsterwald.“ murmelt Sherry. „Was Exos auch ist, aber… er ist stark.“

„Lass dich nicht unterkriegen, glaub einfach an Sina!“ sagte Lara. Dann merkte Nea, wie der Boden tiefer wurde und rannte in diese Richtung.

Je näher die Damen dem Zentrum kommen, desto mehr nagte an Lara und Sherry diese Ungewissheit. Nea rannte schon einige Zeit, aber das Ausmaß des Zaubers hatten sie nur außerhalb erlebt, aber wie schrecklich muss das im Zentrum gewesen sein.

Dann fanden sie jemand… eine schwarze Person mit zwei leicht verformten Schwertern. Die Spinnenfrau rannte direkt darauf zu und als sie nah genug war, ließ sie Sherry von den Armen runter. Lara sprang direkt über sie und landete vor der verbrannten Person.

„Das… ist doch Sina! Nur sie trägt solche Schwerter!“ stellte Sherry fest. Lara drehte sie um, aber Sina zeigte keine Anzeichen von Leben. Sherry legte sofort ihre Hände auf Sina und fing an zu heilen.

„Wieso… funktioniert ihre Regeneration nicht?“ wundert sich Lara, denn sie kann überhaupt nicht nach einem Lebenszeichen suchen bei dem verbrannten Körper.

„Sie lebt. Ihr Herz schlägt nur sehr langsam.“ sagte Nea. Es war eine Erleichterung für die Damen dies zu hören, aber der Zustand ist mehr als kritisch.

„Was sollen wir denn tun? Ich verstehe das Konzept der Regeneration nicht und bin nur am heilen, aber… es ist irgendwie ein Fass ohne Boden. Was hat Exos mit ihr nur angestellt?!“ wurde Sherry panisch und bekam von Lara eine Ohrfeige.

„Sherry… es bringt nichts, wenn du in Panik verfällst! Atme tief ein und aus. Sina ist nicht jemand die so einfach das Handtuch wirft. Heil einfach weiter, denn in diesem Zustand können wir Sina nicht transportieren. Alleine, dass ich Sina gedreht habe war vermutlich schon gefährlich.“ beruhigte Lara Sherry und sie nickte nur.

Sherry heilte und heilte, dabei wurde Sherry immer blasser im Gesicht und fing an zu schwitzen. Dann kam der Durchbruch, die Regeneration von Sina setzte endlich ein und ihre verbrannte Haut heilte.

„Wie tief müssen denn die Verletzungen von Sina gewesen sein, dass es sich erst jetzt zeigt?“ murmelt Lara, aber ist glücklich, dass das Schlimmste überstanden ist.

„Ist… es nicht so, dass Organe oder andere innere Verletzungen mehr Zeit benötigen?“ fragt Sherry, die noch weiter heilt.

„Schon, aber… dann muss dieser Zauber alles bei ihr mehr oder weniger von außen und von innen verletzt haben.“ grübelt Lara laut. „Wenigstens haben ihre lebendigen Schwerter nun wieder die alte Form angenommen. Wir haben alle diesen Zauber gesehen, aber hier im Zentrum musste es so heftig gewesen sein, dass sogar ihre Waffen sich veränderten.“

„Ich… mache mir Sorgen, was passiert wenn Sina wieder aufwacht… dass ist… glaube ich das erste Mal, dass sie verloren hat.“ flüstert Sherry.

„Es ist auch für mich ein Schock, dass einfach jemand so vorbei kommt und Sina besiegt… dabei hatte ich irgendwie gedacht… das man Sina nicht besiegen kann, egal in welcher Situation und eher würde sie den Feind mit in den Tod reißen, aber… hoffen wir wirklich, dass sie darüber hinwegkommt, denn ein verlorener Kampf kann ziemlich aufs Gemüt drücken.“ murmelt Lara.

Dann war Sina komplett geheilt, aber ihre Waffen hielt sie wieder eisern fest. „Sieht schon mal besser aus, auch wenn sie komplett nackt ist. Wie bekommen wir Sina in die Villa transportiert?“ überlegte Lara, als Nea sich meldet.

„Ich kann sie in einen Kokon einwickeln und tragen, dabei könnt ihr beiden dann auf meinem Rücken stehen.“ bot Nea an.

„Besser als nichts.“ meinte Sherry und Nea machte sich an die Arbeit.

Es vergingen fast zwei Wochen nach dem Angriff der Götterbestie, Exos der Magiertyrann. Die Abenteurer gaben ihr Bestes die Stadt zu beschützen, während die Mauern wieder neu aufgebaut wurden. Ma Shi hat den anderen Gildenmeistern sowie dem König einen Bericht abgegeben, dass es das Werk einer Götterbestie war.

Sie alle waren erstaunt, als Ma Shi ihnen den Bericht aus Tuzato vorgelesen hatte und überlegten nach Gegenmaßnahmen. Sie wollten vor allem, dass Lady Sina sich darum kümmert. In dieser Beziehung hat der Gildenmeister ihnen nichts erzählt, dass Lady Sina seitdem Angriff mehr oder weniger im Koma lag.

Neia hat den Zustand von Sina ebenso untersucht und ihre Magie eingesetzt, aber: „Es fehlt ihr nichts, zumindest nicht am Körper oder so. Was auch immer diese Götterbestie mit Sina angestellt hat, es muss wohl tiefer liegen. Vielleicht hat es die Seele von Sina verletzt oder ähnliches.“

Alle Freundinnen waren entsetzt gewesen, dass Sina überhaupt verloren hat und in welchen Zustand man sie gefunden hat. Seitdem wechseln sie sich alle gegenseitig ab, dass immer jemand bei Sina war.

Rubina und Nea hielt man aus der Sache heraus, weil sie nicht so eine Bindung zu Sina hatten wie der Rest.

Diese Nacht war Sherry wieder an der Reihe gewesen und hielt Sina´s Faust mit dem Schwert in der Hand. Sherry ließ keine Minute Sina aus den Augen und seufzte schwer, als Sina stöhnte. „Sina?!“

Mehrere Minuten vergingen, als Sina ihre Augen öffnete. „Ah… Sherry? Dann… habe… ich es… doch… überlebt…“ flüstert Sina leise. Unbewusst ließ Sina ihre Schwerter los und Sherry streichelt ihr Gesicht.

„Und wie du es überlebt hast. Nur… die Umgebung ist nicht mehr wieder zu erkennen.“ berichtet Sherry vorsichtig.

„Sag… Lara… Ultima… hoffentlich… weiß…“ und Sina schlief wieder ein. Sherry streichelt ihr Gesicht und ließ die Schwerter auf dem Bett liegen, danach verließ sie das Zimmer. Die Villa ist wieder komplett saniert worden, denn durch die Druckwelle und Erschütterung des letzten Zaubers hat die Villa komplett gelitten.

Sherry fand die anderen Bewohner im Wohnzimmer: „Sina ist kurz wach geworden.“ Sofort bekam Sherry die Aufmerksamkeit aller und wollten mehr wissen.

„Lara? Ich soll dir von Sina „Ultima“ sagen, verstehst du was sie damit meinte? Danach fiel sie wieder in den Schlaf.“ erklärt Sherry.

„Huh? Keine Ahnung, aber es hört sich so an, als wäre es ein Zauber oder? Vermutlich ist das etwas, was man aus Computerspielen kennt, aber das habe ich im alten Leben nie gespielt oder so.“ entschuldigt sich Lara. „Nicht schlimm, dann müssen wir warten, bis Sina sich erholt hat.“ lächelt Sherry.

Sherry übernahm wieder die komplette Wache über Sina und schlief auch bei ihr. Am nächsten Morgen ging es Sina tatsächlich besser.

Sina wurde wach und saß kerzengerade, bis sie überall am Körper zitterte und sich selber umarmte, Sherry wurde dabei wach und sah den Zustand von Sina. Sofort umarmte Sherry Sina von hinten und versuchte sie zu trösten. „Ich bin bei dir…“

„Dieser Mann… er war stark.“ flüstert Sina und das Zittern hörte nicht auf. „So fühlt es sich also an… zu verlieren?“

„Waren es… nicht deine Worte, dass es immer jemanden auf der Welt gibt, der stärker ist, als man selbst?“

„Das stimmt… aber… ich muss Exos dankbar sein.“

„Hm?“

„Dank diesem arrogantem Arsch weiß ich endlich, dass da noch genügend Feinde auf mich warten. Ich zittere nicht aus Angst… es ist die Freude, verstehst du? Egal was ich versuchte, Exos wusste was er tat. Es war wirklich ein Kampf gegen eine Götterbestie gewesen, gegen die ich keine Chance hatte.“

„Das heißt?“

„Das ich noch stärker werden muss, bis ich mich mit so einem Kaliber anlegen kann wie Exos. Oh… freue ich mich schon auf die nächste Begegnung und dann wird er es bereuen, dass er mich nicht getötet hat!“

„Ich… hatte mir solche Sorgen gemacht, was mit dir passiert, wenn du aufwachst, scheinbar waren meine Sorgen unbegründet.“

„Ach Sherry… es tut mir so leid…“

Kapitel 180

Ich bin wiedergeboren und ???

Am nächsten Tag erreichte Sina ihre Monstervilla wieder mit Lara und Mel. Als Sina morgens wach wurde, lag Mel auf dem Boden, während Lara ihr Bett genommen hat.

„Huch? Ist was passiert?“ fragte Sina verträumt, weil die beiden auch wach waren. „Nein, Mel hat mir gerne ihr Bett zur Verfügung gestellt, weil sie nicht wirklich Schlaf braucht oder so.“ kommentiert Lara es trocken und Mel schwieg.

„Ach so? Das Zimmer war leider das Größte in diesem Haus gewesen, also habe ich mich entschieden, mit meiner kleinen Schwester zu schlafen.“ informierte Sina ihre Entscheidung.

„Das dachten wir uns schon Herrin.“ murmelt Mel nur.

„Ich hoffe… ihr habt euch nicht gestritten?“ wundert sich Sina, aber beide schütteln den Kopf.

„Keineswegs, manchmal gibt es Momente, wo man einfach seinen Teampartner in den Hintern treten möchte. Du kennst das bestimmt auch ebenso gut oder Schwesterchen?“ beantwortet Lara es trocken und Sina hab nur eine Augenbraue hoch.

Sina setzte Mel und Lara wieder ab, die scheinbar glücklich wieder mit ihren Füßen auf dem Boden zu sein. „Also wenn wir in Vurdinia sein sollten, hat man mir davon abgeraten zu fliegen, weil die Luft ziemlich gefährlich sein kann da oben.“ sagte Sina es den beiden Mädels.

„Verdammt aber auch!“ „Dabei habe ich mich doch sooo gefreut…“ kommentierten die Damen es sehr sarkastisch.

„Lara ich würde dir raten, damit anzufangen, Blut in vielen Flaschen aufzusammeln. Ich möchte nicht, dass dir was zustößt, sollten wir auf der Wanderung kein Blut mehr finden.“ warnte Sina und Lara nickte.

„Werde ich bei den nächsten Meuchelmördern abzapfen!“ grinst Lara böse.

„Willkommen zurück Herrin, scheinbar hat euer Plan funktioniert?“ grüßte Suki mit Rubina an der Tür.

„Prächtig, Mel und Lara haben richtig aufgeräumt, dass ich mich zurücklehnen konnte!“ lobte Sina ihre Freundinnen.

„Sherry liegt in eurem Bett und schläft, scheinbar hat sie die letzten Tagen durchgearbeitet für eure Rüstung.“ teilte Suki es mit.

„Oh? Dann lass ich sie besser schlafen. Ist sonst irgendetwas passiert?“ fragt Sina, aber Suki schüttelt den Kopf.

„Ok, dann fliege ich eben zur Gilde.“ verabschiedet sich Sina und flog auf die Abenteuergilde zu. „Glaube ich lege mich auch nochmal hin, diese Flüge sind echt nicht gut für meinen Magen…“ murmelt Lara.

Sina landete vor dem Eingang der Gilde und ging direkt rein, diesmal aber riss sie ihre Augen auf, was Nea getan hat. An der Decke hingen mehrere Abenteurer, fast in Kokons eingewickelt und Tio und Mio erklären Ascal was passiert ist:

„Sie haben sich fürchterlich gestritten wegen der Beuteverteilung.“ „Und weil sie nicht auf uns hören wollten, hat Nea… für Ordnung gesorgt.“ schildern die Vampire das Geschehen.

„Dann haben sie jetzt spätestens verstanden, dass sie ihren Streit woanders lösen sollen, bringt sie sofort wieder runter!“ schimpft Ascal.

„Kann ich sie nicht einfach essen?“ frage Nea und die Abenteurer wurden nur panischer in den Kokons.

„Nein, das darfst du NICHT!“ sagte Ascal das direkt ins Gesicht von Nea. „Eier hat der Elf, dass muss man ihm lassen.“ dachte Sina.

Sina ging direkt ins Büro und klopfte diesmal freundlich an die Tür, als ein leises „Herein“ kam. Die Dämonin trat ein und Ma Shi schaut sie erstaunt an. „Du kannst klopfen?“

„Ja? Ich dachte, ich sollte mich ein bisschen erkenntlich zeigen, dass ihr mir geholfen habt.“ grinst Sina. „Hat alles so geklappt wie wir uns das vorgestellt haben?“

„Ja, unsere Neutralität wurde bewahrt, als die Ritter die Abenteurerin Lara angegriffen haben. Aber das war ein gemeiner Schachzug eurerseits gewesen, dass ihr die Funktion der Reichskanzlerin benutzt habt und Tuzato besetzten ließt.“

„Ich habe einfach nur ein bisschen aufgeräumt. Ich denke das sollte meine letzte politische Aktion gewesen sein und überlasse es nun komplett den Händen von Kaiserin Emilia und dem König. Aber mit der Aktion habe ich uns allen einen Gefallen getan. Hier, lest euch die Dokumente durch, die Osnain gefunden hat.“ und Sina gibt eine Kopie über die Götterbestien ihrem Gildenmeister.

Ma Shi las es sich in Ruhe durch und als er damit fertig war, fragte der Gildenmeister nur: „Ist es glaubwürdig?“

„Schaut euch meinen rechten Arm an, ich bin eine wandelnde Warnung geworden. Selbst wenn es nicht wahr sein sollte, finde ich, dass man dieses Dokument ernst nehmen muss. General Lion wird dieses Dokument allen Organisationen zur Verfügung stellen, denn ich stimme ihm zu, dass man solche Informationen nicht zurückhalten darf.“

„Eine vernünftige Einstellung. Was denkt ihr denn von diesen Bestien?“

„Das der Anführer Exos die Welt zerstören kann. Magiertyrann, vermutlich ist das die einzige Götterbestie, die alle Elemente in seiner Ursprungsform benutzten kann und zugleich auch eine tödliche Intelligenz besitzt. Wenn er es schaffte, andere Götterbestien auf seine Seite zu ziehen.“

„Es macht mich nicht wirklich glücklich das zu hören. Habt ihr denn schon… ein paar Ideen, was wir machen können?“

„Bedauere, aber leider nicht. Die Gefängnisse von ihnen sind an unerreichten Orten und scheinbar ist der Autor sich sehr sicher, dass sie frei kommen werden. Leider stand nichts in dem Dokument, in welchem Zeitrahmen sie freikommen. Es kann heute, morgen oder erst in den nächsten Jahrhunderten passieren, das der erste frei wird.“

„Dann sind die Dämonen diesmal nicht wirklich die größte Gefahr oder?“

„Diesmal überhaupt nicht… Vermutlich werden wir ihre Hilfe gegen die Bestien sogar brauchen, denn ich werde es im Leben nicht schaffen, überall auf der Welt zu erscheinen und gegen die Bestien zu kämpfen.“

„Das braucht ihr auch nicht.“ meldet sich eine Stimmte hinter Sina und sie drehte sich um. Dort stand ein Mann mit geschlossenen Augen und normalem Anzug. Der Mann hatte ein glattes Gesicht mit grünen Haaren, aber was Sina überhaupt nicht gefällt ist seine Aura und wie er einfach hinter ihr erscheinen konnte, ohne das sie es merkte.

„Wer… seid ihr?“ hielt Sina sich in Angriffsposition und Ma Shi wurde ebenso vorsichtig.

„Ah ich entschuldige mich. Mein Name ist Exos und bin gekommen, um mich persönlich zu bedanken, dass ihr mich… uns befreit habt.“ grinste Exos. Sina und Ma Shi reagierten erstaunt.

„A… aber laut der Erklärung dürftet ihr überhaupt noch nicht frei sein!“ wurde Sina nun sehr vorsichtig.

„Ich weiß zwar nicht, welche Informationen ihr über mich habt, aber als mein Kerkermeister Titanus gestorben ist, wurde ich sofort wach und habe mich selber aus der Versiegelung befreit. Es war alt und schwach geworden, ein Kinderspiel es zu zerstören.“ wirkte Exos gelangweilt.

„Verstehe. Kann ich nun annehmen, dass du die Welt zerstören willst mit deinen… Freunden oder wie ihr euch Götterbestien benennt? Wieso seht ihr überhaupt aus wie ein Mensch?“

„Das liegt daran, dass ich die erste Götterbestie war, die erschaffen wurde, um die Magie der Welt unter Kontrolle zu halten und wurde nach den Ebenbild der Götter erschaffen. Verständlich das man mir nicht unbedingt ansieht, dass ich einer von ihnen bin.“ grinst Exos.

„Eigentlich schon. Ihr strahlt eine ähnliche Aura aus wie Titanus, nur in gepresster Form. Und wie weit liege ich richtig mit meiner Behauptung?“ hakte Sina nach.

„Die Welt zerstören… nein nein, wo denkt ihr hin. Das würde mich doch ebenso betreffen. Ich mag vielleicht der Mächtigste von allen sein, aber eine Welt erschaffen… liegt leider nicht in meiner Macht, auch wenn ich es gerne wollte.“

„Das soll ich dir einfach so glauben? Alle meine Instinkte schreien regelrecht, dass ihr etwas vorhabt.“

„Hm… es ist nicht meine… Art mit niedrigen Wesen wie mit euch zu sprechen, wisst ihr? Mir wurde regelrecht schlecht, als ich frei war und euch Parasiten auf dieser Welt herumlaufen sah. Aber ich lernte sehr schnell, wie ihr die Welt gefügig gemacht habt und habe ich mich ein bisschen angepasst.“

„Du willst nicht die Welt zerstören, sondern uns auslöschen und deine eigene Vorstellung von einer Welt umsetzten oder?“

„Ihr seid sehr scharfsinnig, das ist richtig. Sobald meine anderen Geschwister erwachen, fangen wir mit der Reinigung an und ihr werdet uns nicht daran hindern.“ lachte Exos. Sina hatte es geahnt und schlug sofort zu mit ihrer Faust zu.

Exos fing aber ihre Faust ab und schleudert Sina direkt durch die Gilde, dass sie auf der Straße landete. Holzsplitter, Mauerstücke, alles flog innerhalb und außerhalb der Gilde umher. Überall herrschte Panik in der Gilde über diese Zerstörung, die Mitarbeiter versuchen wieder Ordnung in der Gilde zu bekommen.

Die Dämonin stand wieder auf und drehte sich zur Abenteuergilde um, als Exos wieder vor ihr stand und Sina ins Gesicht schlägt. Sina hatte das Gefühl, dass sie wieder von Titanus geschlagen wurde und krachte durch mehrere Häuser sowie die Schutzmauer, wo sie draußen außerhalb der Stadt landete.

Bei der Landung hinterließ Sina eine große Spur auf dem Boden. Vorsichtig stand Sina wieder auf und zog Blutklinge sowie Thorn aus dem Inventar, als Exos wiederholt vor ihr stand.

„Dank eurer Tätowierung am Arm war es ein leichtes für mich gewesen euch zu finden, wisst ihr?“ lächelt Exos immer noch mit geschlossenen Augen.

„Schön *hust* für euch!“ knurrte Sina und schlug mit Blutklinge nach Exos, aber auf einmal stand er hinter Sina und trat ihr in den Rücken, wo Sina noch weiter von der Stadt weggeschleudert wurde.

„Du… heilige Scheiße…“ dachte Sina, als sie wieder gelandet ist. „Nun sollten wir wirklich weit von deiner geliebten Stadt sein, wo ich meine Kraft komplett nutzen kann. Ich wollte nicht unhöflich zu meinem Befreier sein, wisst ihr?“ lachte Exos leise.

„Du mich auch!“ schrie Sina und stand auf. „Du teleportierst dich immer mehr oder weniger oder? Das erklärt auch, wie du so einfach in der Gilde erscheinen konntest!“

„Aber natürlich, ich bin der Magiertyrann, schon vergessen? Ich kontrolliere die Magie und kann alles benutzten, was auf der Welt existiert an Magie Typen. Hier ein Beispiel.“ schnipste Exos mit den Finger.

Ein Lichtstrahl erfasste Sina sofort, zehn mal stärker als Neia es jemals zaubern könnte. „Und der nächste!“ Diesmal hielt Exos eine Handfläche vor Sina und ein schwarzer flächiger Zauber erfasste Sina, aber auch die komplette Umgebung hinter ihr. Alles wurde sofort ausgelöscht und eine Ödnis entstand.

>Licht Resistenz: Level 10 erreicht <

>Licht Immunität freigeschaltet <

>Dunkelheit Resistenz: Level 10 erreicht <

>Dunkelheit Immunität freigeschaltet <

Sina stand mit weißen Augen und hat ihr Bewusstsein verloren. „Oh? Hatte mehr von euch erwartet. Komplettheilung.“ murmelt Exos und Sina wurde komplett geheilt. Alle Verletzungen sind einfach verschwunden und Sina hatte ihr Bewusstsein wieder bekommen. Die Dämonin musste kurz blinzeln und verstand sofort, was Exos getan hat.

„Ich merke schon, ihr seid auch ein sadistisches Arschloch!“ knurrte Sina, aber es brachte Exos nur zum schmunzeln.

„Ihr habt interessante Immunitäten, aber sie bringen nichts gegen mich.“ meinte Exos und wieder schnipste Exos mit den Fingern.

Ein gigantischer goldener Blitz fuhr auf Sina herab und sie schrie vor Schmerzen, als nächste durchbrach eine grüne Lavafontäne unter ihren Füßen und schleudert Sina in die Luft. Schwarze Eisstacheln durchdrangen ihren Körper und Sina dachte sich in dem Moment nur: „Wieso funktioniert meine… Immunitäten nicht mehr?“

„Weil ich das Element verändert habe. Es reicht aus, wenn ich es nur ein bisschen verändere und zack, funktioniert deine Immunität nicht mehr.“ erklärte Exos.

Sina landete nach den magischen Angriffen wieder vor ihm. Irgendwie schaffte Sina es, zu ihm hoch zu blicken: „Du kannst… meine Gedanken… lesen oder?!“

„Nichts einfacher als das. Mit Magie ist alles möglich und ich habe das Wissen dazu. Ich weiß, dass ihr versuchen wollt mit eurer Klinge mein Bein zu verletzten, aber bis dahin stehe ich schon woanders… Teufel.“ grinst Exos Sina wissend an.

„Verstehe… Limit brechen!“ aktivierte Sina ihre Spezialfähigkeit und griff Exos vom Boden aus an, aber wie er angekündigt hat, steht Exos woanders und in Sicherheit. Sina suchte ihn und schaute dann nach oben, wo Exos über ihr schwebte.

„Ah… ein Segen des dunklen Gottes. Ich frage mich, was er und die Göttin nun planen, wenn sie mitkriegen, dass ich frei bin. Aber egal, ich wollte mich euch nur vorstellen und bedanken. Solltet ihr diese Magie… hier überleben, dann habt ihr auch meinen Respekt.“ meinte Exos und öffnete seine Augen.

Sina wusste nicht, wie man diese Augen beschreiben konnte, nur dass man diesen Augen nicht entfliehen konnten. Exos klatschte beide Hände zusammen und murmelt kurz, dann kam das Wort, was Sina in vielen Spielen kannte: „Ultima.“

Exos verschwand aus der Sicht von Sina und eine gigantische farbenfrohe Kugel schloss sich um Sina, die ihr immer näher kam, bis es explodierte. Die Explosion brachte Alliancia zum Beben und zerstörte alles, was in seinem Radius drin war. Die Druckwelle der Explosion zerstörte die Schutzmauer von Fanfoss und einige Häuser stürzten in sich zusammen.

Irgendwann löste sich der Zauber auf und Exos schaute sich vom Himmel den Schaden an. „Hm… scheinbar hat meine Gefangenschaft doch seine Spuren hinterlassen. Ich meine mich zu erinnern, dass es mal kräftiger war.“ dachte Exos und verschwand, dabei hinterließ Exos eine große Ödnis.

Seite 1 von 20

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén