Ich bin wiedergeboren und der Dämonenkönig ist mein Vater?

„Uwaaa, was ist nur mit mir passiert? Das letzte woran ich mich erinnern kann ist, dass mich ein Blitz getroffen hat und es dann schwarz vor meinen Augen wurde… Wieso kann ich mich nicht an meinen Namen erinnern, was ist hier nur los?“ fragte sich das Wesen in Gedanken. Es versuchte seine Augen zu öffnen, denn es spürte dass es einen Körper besitzt, aber…

„Irgendwie fühlt es sich an, als würde ich schwimmen und es ist hier warm… Warte mal, bedeutet das dann, ich bin tatsächlich gestorben und erlebe nun mein zweites Leben? Wuhu, dann ist es doch keine Fantasie sondern es gibt eine Wiedergeburt! Ich frage mich als was ich wiedergeboren werde und ob es eine Welt der Magie ist? Kann es kaum erwarten die neue Welt zu sehen.“ freute sich das Wesen über den momentanen Stand der Dinge.

Es vergeht noch einige Zeit bis der Augenblick gekommen ist, in der das Wesen geboren wurde. Der Geburtsort war in einem dunklen Raum mit unheimlichen Gerätschaften. Im Raum waren mehrere Dämonen, am auffälligsten war einer mit roter Haut und verschmutzem Arztkittel, der das neugeborene Kind in heller Freude in die Höhe hob.

„Es ist vollbracht, wir haben es geschafft! Schnell Diener, sagt dem Dämonenkönig, dass das Experiment endlich Früchte getragen hat! Wir haben endlich eine Sukkubus ohne dämonische Merkmale auf die Welt gebracht! Keine Hörner, keine Flügel und kein Schwanz! Damit kann man es unter Menschen nicht erkennen!“ rief der Dämonenarzt.

Langsam öffnete die kleine Sukkubus ihre Augen und das erste was sie sah war ein hässlicher Arzt. „Uwaa, sieht der hässlich aus. Ist das ein Dämon mit einem Arztkittel? So wie die anderen aussehen, sind das alles Dämonen hier. Aber ich will wissen wie meine Mutter aussieht… Wo ist meine Mutter und warum liegt da auf der Steinplatte ein aufgeplatzter roter Kokon?“ fragte sich die kleine Sukkubus in Gedanken.

„Habe ich keine Mutter? Werden Dämonen gar nicht normal geboren sondern ausgebrütet wie Eier? Und was meint der Arzt das ich anders sei?“ wundert sich die Sukkubus traurig.

„Dann wollen wir mal schauen wie die Daten des Experimentes sind… Ach du lieber dunkler Gott, dass ist ja unfassbar. Schnell, jemand soll den anderen Boten hinter her rennen und mitteilen, dass sie den Segen des dunklen Gottes hat! Na los, schaut nicht so erschrocken, das sind noch bessere Neuigkeiten!“ platze der Dämonenarzt heraus.

„Segen? Was meint der alte Quacksalber? Ob ich mein Status sehen kann wie ich das in einigen Novelen gelesen habe? Status.“ dachte die Sukkubus und vor ihren Augen erschien eine Tabelle.

Name: –

Rasse: Sukkubus

Alter: 0 Monat

Level: 0

Attribute:

  • Vitalität: 12
  • Mana: 5
  • Stärke: 6
  • Schnelligkeit: 1
  • Intelligenz: 21
  • Ausdauer: 24

Einzigartige Fähigkeiten:

  • Schnelles Lernen

Segen:

  • Dunkler Gottes Schutz

„Jipii, meine Träume sind wahr geworden! Eine Wiedergeburt, eine magische Welt, sonst bräuchte ich ja kein Mana und es ist wie ein Spiel aufgebaut! Bin gespannt was alles noch auf mich zukommt, kann ja nur noch besser werden. Nur das ich keinen Namen habe ist schon komisch…“ dachte die kleine Sukkubus.

Auf einmal spürte jeder im Raum eine Aura. Schwer und böse, dunkel und alt. Etwas kam näher und auf einmal ging die Tür auf. Ein großer Mann, mehr humanoid als dämonisch, schwarzen lange Haare, Dämonenhörner auf der Stirn und ein Blick, der mehr als tödlich ist, betrat den Raum.

„Deine Diener wollen mir weismachen, das sie nicht nur das perfekte Exemplar ist, sondern hat auch den Segen Gottes? Was nur den Dämonenkönigen erlaubt war zu besitzen? Calligus, vielleicht solltest du mit meinen Folterknechten reden bevor du mir Lügen unterbreitest!“ raunzte der Dämonenkönig den Arzt an.

„Aber mein König, mein Herr. Betrachtet doch dieses Exemplar! Eure Augen werden euch gewiss nicht lügen oder König Mephisto?“ erwiderte der eingeschüchterte Dämonenarzt Calligus.

„… Sie hat den Segen des dunklen Gottes. Dann ist meine Vorhersehung also wahr! Wir haben einen eigenen Helden, der für die Dämonen kämpfen wird. Das lange warten hat sich letztendlich gelohnt! Gib mir meine Tochter… Soo mein liebes Kind, ab heute wirst du den Namen Sina tragen.“ sagt Mephisto zu Sina, während er sie trug.

>Name: Sina erhalten <

>Titel: Held der Dämonen erhalten <

„Mein Vater ist der Dämonenkönig? Dann bin ich eine Adelige! Aber was meint er mit Held, zumal ich den Titel dazu bekommen habe. Ob er irgendwelche Zusatzeffekte gibt? Aber mein Name ist wunderschön…“ dachte Sina.

„Mein König, was sollen wir mit den anderen Experimenten machen? Mit den kommenden und fehlgeschlagenen? Insgesamt wären es 15 Exemplare…“: fragte Calligus den Dämonenkönig.

„Hmm, die brauchen wir nicht mehr, aber es wäre eine Verschwendung, wenn wir sie alle entsorgen würden, zumal sie alle ein Teil von mir sind. Ich werde sie nicht als meine Kinder akzeptieren, denn Sina ist die Perfekte von allen! Aber sie wären alle stärker als meine Elite-Soldaten… Lass sie zu einer Spezialgruppe ausbilden, wenn sie das richtige Alter haben.“ antwortete der König Mephisto.

„Jawohl mein Herr, ich werde alles in die Wege leiten. Ich vermute, sie wollen das Projekt mit Ihrer Tochter bald starten?“ erkundigte der Arzt sich.

„Ja, in einer Woche starten wir das Spezialprogramm für meine Tochter. Es war doch ihre These, je früher man anfängt seinen Körper zu trainieren, desto stärker und mächtiger wird man in der Zukunft oder Calligus?“ erwidert der Dämonenkönig.

„Spezialprogramm? Was hat mein Vater mit mir vor?“ wunderte sich Sina.

„Ganz genau mein Herr, je früher ein Körper anfängt zu trainieren, um so eher hat man Erfolge. Also nehmen wir man an, dieses Subjekt isst ein leicht vergiftetes Essen, so entwickelt es früh eine Resistenz gegenüber Gift.“ antwortet Calligus.

„Prächtig, nun meine liebe Tochter, ich freue mich schon auf das Ergebnid, das du einmal sein wirst.“ sagte der König zu Sina, während er sie aus dem Raum trug.

„Ich ahne schlimmes…“ dachte Sina .